Skip to main content

Stabile Corona-Lage in Krankenhäusern

Sorge wegen Virus-Mutation: Karlsruher Kliniken zwischen Hoffen und Bangen

Der Corona-Stress für die Karlsruher Krankenhäuser nimmt ab. Aber Erleichterung will sich nicht einstellen. Trotz sinkender Zahl der Covid-Patienten gibt es die große Sorge: Löst die Virus-Mutation eine neue Welle der Pandemie aus?

Belastung sinkt: Auf den Intensivstationen und den Normalabteilungen der Kliniken, die für Covid-Patienten eingerichtet sind, hat die Anspannung der Kräfte abgenommen. Foto: Sebastian Gollnow

In den Karlsruher Kliniken werden aktuell im Vergleich zur Spitzenbelastung um den Jahreswechsel nur noch wenige Covid-Patienten versorgt. Allerdings ist der weitere Rückgang mittlerweile gering und neigt zur Stagnation beziehungsweise einer Wellenbewegung mit Ausschlägen nach oben und unten.

Damit gleicht das Geschehen in den Krankenhäusern dem der Corona-Infektions-Zahlen in der Gesellschaft. „Die ViDia Kliniken haben jetzt nur noch zehn Covid-Patienten insgesamt, davon liegen vier auf Intensivstationen“, berichtet deren Vorstand Richard Wentges am Freitag.

Zu Wochenanfang bilanzierte ViDia insgesamt fünf Covid-Kranke und nur einen Covid-Patienten auf der Intensivstation. „Wir haben also innerhalb der Woche auf niedrigem Niveau wieder einen leichten Anstieg“, sagt Wentges. Dabei bestätigt er, „das mutierte Virus ist bei uns angekommen“.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang