Skip to main content

Corona erschwert Geschäft

Ware aus Karlsruhe hängt auf Ever Given beim Suezkanal fest

Güter einer Karlsruher Spedition hängen nach der Havarie des Frachtschiffs Ever Given beim Suezkanal fest. Die Container umzuladen kommt aber nicht in Frage.

Weltweite Auswirkungen: Die Havarie der „Ever Given“ beeinflusst selbst das Leben in Karlsruhe. Die Spedition LSA aus Grünwinkel leidet unter längeren Lieferzeiten und knappen Container-Kapazitäten. Foto: Steve Parsons

Bis heute hängt der Frachtriese Ever Given beim Suezkanal fest – mit rund 20.000 Containern an Bord. Acht davon werden im Großraum Karlsruhe erwartet.

„Sie sind beladen mit Maschinenteilen“, sagt Andreas Kempf. Er ist Geschäftsführer einer großen Karlsruher See- und Luftfrachtspedition, der LSA Logistics Sea & Air GmbH.

Die in der Zeppelinstraße ansässigen Experten organisieren logistisch für Mittelständler in der Region den Import und Export von Waren – was derzeit unter erschwerten Bedingungen vonstattengeht. Corona sorgt für Probleme, die durch die Havarie der Ever Given verschärft wurden.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang