Skip to main content

131 Wünsche hängen am Baum

Stadt Karlsruhe organisiert Wunschzettel-Aktion im Rathaus

Von Lego über warme Jacken: Die Wunschliste der Karlsruher Kinder ist lang. Mit einer Aktion der Stadt sollen diese nun erfüllt werden.

Aktion "Wunschzettel" im Rathaus mit OB Mentrup
Die Aktion kommt gut an: Kinder von bedürftigen Familien in Karlsruhe können ihre Wünsche an den Weihnachtsbaum im Karlsruher Rathaus aufhängen. Diese werden von Freiwilligen erfüllt. Foto: Jörg Donecker

„Die Kinder stehen im Mittelpunkt“, sagt Daniel Melchien, Geschäftsführer des Stadtjugendausschusses Karlsruhe. Und das nicht nur an Heiligabend, sondern auch in der Zeit zuvor. Das macht die Stadt mit der „Wunschzettel“-Aktion deutlich. Diese findet bereits zum 13. statt.

Angesprochen mit der Aktion waren Karlsruher Familien mit fünf oder mehr Kindern, die Bürgergeld beziehen. Am Mittwochnachmittag konnten sich die Kinder ebensolcher Familien etwas zu Weihnachten wünschen und auf einen Wunschzettel schreiben. In einer kleinen Feierstunde wurden diese dann an den festlichen Christbaum im Foyer des Rathauses gehängt.

Und zwar auch von Kindern, nämlich von jenen der zweiten und der vierten Klasse der Wasserturmschule. Das dauerte eine Weile, denn 131 Wünsche waren es an der Zahl, die da an den Zweigen zu befestigen waren.

Teilnahme an Wunschzettel-Aktion in Karlsruhe ist groß

Nicht weniger als 20, nicht mehr als 25 Euro sollen die ersehnten Weihnachtsgeschenke kosten. Karlsruher Bürgerinnen und Bürger können von nun zu den Öffnungszeiten des Rathauses einen dieser Wunschzettel „pflücken“ und das Gewünschte besorgen. Die Stadt weist allerdings darauf hin, dass die Geschenke nicht verpackt werden dürfen, damit diese zuzuordnen sind. Geschenkpapier kann hingegen beigelegt werden.

Von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern werden dann die Geschenke weihnachtlich eingepackt und am 21. Dezember an die Kinder übergeben. Insgesamt schrieb die Stadt zwischen 40 und 45 Familien an; viele haben darauf geantwortet und der Nachwuchs hat zu Hause die hübschen bunten Zettel ausgefüllt.

Die Zahl der Familien, die auf diese Weise beschert werden, ist seit Jahren etwa gleichgeblieben. Ebenfalls erfreulich hoch, so Melchien, bleibt die große Spende- und Hilfsbereitschaft der Menschen in Karlsruhe.

OB Mentrup erinnert an den Zusammenhalt an Weihnachten

Lego, Playmobil, Bastelsets, Kuscheltiere, aber auch warme Jacken oder Stiefel sollen laut ihm auf den Wunschzetteln der Kinder stehen. Melina etwa, so trug Oberbürgermeister Frank Mentrup in seiner kleinen Ansprache vor, wünschte sich ein Mikrofon. Blau oder Rosa ergänzte der von Kindern umringte Rathauschef schmunzelnd.

Es war überhaupt ziemlich offensichtlich, dass dieser Termin zu den angenehmeren gehörte, die das Stadtoberhaupt im Jahresverlauf wahrnimmt. Mentrup verband seinen Dank an die Organisatoren und die Schüler sowie an die Lehrer mit dem Gedanken, dass Weihnachten nicht nur ein Fest des Konsums sei, sondern auch menschliche Wärme und Zusammenhalten sowie Solidarität mit den Schwächeren bedeute.

Die Kinder, die sich im Foyer versammelt hatten, waren bei all dem ein wenig aufgeregt, wie die neunjährige Latuja zugab, doch strahlte sie: „Es ist cool hier“. Die Schüler mussten nicht nur die Zettel aufhängen, sondern sie bildeten auch einen Chor, der von den beiden Lehrkräften Gabriele Jäger und Christian Pflanz angeleitet wurde.

Flotte Weihnachtslieder kamen zu Gehör und wer genau hinsah, konnte gestandene Rathausmitarbeiter ein wenig mit tänzeln sehen. Das letzte Lied, ein Kanon, taugte im Grunde als Motto für die ganze Aktion: „Froh zu sein, bedarf es wenig…“

Abgabefrist

Die Abgabe von Geschenken ist noch bis zum Donnerstag, 14. Dezember, im Jugendfreizeit- und Bildungswerk, Bürgerstraße 16, möglich.

nach oben Zurück zum Seitenanfang