Skip to main content

Karlsruher Zoo

Karlsruher Papageien-Küken bekommt einen Namen

Das 87 Tage alte Hyazinth-Küken aus dem Karlsruher Zoo hat endlich einen Namen bekommen. Direktor Matthias Reinschmidt verriet ihn in einem Online-Video.

Der Hyazinth-Ara hört ab sofort auf den Namen Indigo. Foto: Matthias Reinschmidt/Zoo Karlsruhe

Das kleine Brüderchen von Hyazinth-Ara Henry aus dem Karlsruher Zoo hat einen Namen: Indigo. Inspiration für den ausgefallen Namen war die gleichnamige tiefblaue Farbe. Zoodirektor Matthias Reinschmidt und Papagei Henry verkündeten den Namen des Kükens in der Videopodcast-Serie „Zoo-Einblicke”.

Namensgebung im Karlsruher Zoo

Im Jahr 2020 bekommen alle neugeborenen Tierbabys im Karlsruher Zoo Namen mit dem Anfangsbuchstaben „I“. Diese Regel existiert bereits seit mehreren Jahrzehnten und rotiert jährlich nach dem Alphabet. So kann anhand des Namens direkt das Alters des Tieres bestimmt werden.

Vor 87 Tagen ist das Ara-Küken in Nürnberg geschlüpft. Kurz danach nahm der Karlsruher Zoo das Küken auf. Seitdem hat es sich prächtig entwickelt - 1361 Gramm bringt das Papageienbaby schon auf die Waage. Ein paar Gramm fehlen jedoch noch, denn ausgewachsene Hyazinth-Aras wiegen zwischen 1500 und 1700 Gramm.

Trotz seiner Entwicklung bleibt Indigo vorerst noch in seiner Nisthöhle, bis er zu seinem großen Bruder Henry nach draußen darf. Das könnte noch bis zu 4 Wochen dauern, erzählt Zoodirektor Reinschmidt.

Hyazinth-Aras gehören zur Gattung der Papageien. In freier Natur leben sie im tropischen Regenwald in Südamerika. Da Aras einen hohen Wert als Ziervogel haben, sind sie bereits seit Jahren vom Aussterben bedroht.

In der Video-Serie „Zoo-Einblicke” teilt Zoodirektor Matthias Reinschmidt im Internet Neuigkeiten aus dem Karlsruher Zoo. Seitdem Hyazinth-Ara Henry vor einem Jahr von dem Zoodirektor von Hand aufgezogen wurde, ist er fester Bestandteil der Serie.

nach oben Zurück zum Seitenanfang