Skip to main content

Streetart in Karlsruhe

Wer malt die Frauengesichter an der Alb in Karlsruhe?

Beinahe wäre es nichts mit der Streetart geworden. Doch dann kam es anders - zum Glück. Denn die Motive der Künstlerin Marija Silvija Ambrazeviciute alias Emesa entlang der Alb in Karlsruhe kommen bei den Passanten gut an.

Beobachter sagen, dass die Werke von Marija Silvija Ambrazeviciute auch etwas von ihr haben. Foto: Rake Hora/BNN

Frauengesichter zählen zu den Haupt-Motiven der Karlsruher Streetartkünstlerin Emesa, die mit bürgerlichem Namen Marija Silvija Ambrazeviciute heißt. „Emesa“, das sind die Initialen in Lautschrift ausgesprochen. „Mit dem Make-Up kann man so schön spielen“, sagt die 26-jährige Studentin der Kunstakademie Karlsruhe. „Die Augen lasse ich bewusst mal geschlossen, ein anderes Mal male ich sie offen und sehr ausdrucksstark“, sagt die Künstlerin. Sie ist der Meinung, dass Augen sehr viel aussagen.

Oft bekomme sie gesagt, dass die Motive ihr ähneln. Doch ein bewusstes Selbstporträt sei es nicht. „Aber als Künstler malt man sich oft mit ins Bild – als Handschrift“, so die Frau, die in Litauen geboren, sowie in London und im Schwarzwald aufgewachsen ist und vier Sprachen spricht. Seit rund einem Jahr wohnt sie in der Karlsruher Südweststadt. In der Fächerstadt fühlt sie sich richtig wohl.

In einer Metropole wie Berlin wolle sie hingegen nicht leben. Da reicht ihr immer schon ein dreitägiger Besuch. Die Stadt sei ihr zum Leben zu groß.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang