Skip to main content

Meinung

von Kirsten Etzold

Artenschutz braucht Wissen

Tod des Karlsruher Hais darf nicht zum Rückschlag werden

Haie in Gefangenschaft? Das kann man kritisieren - in Karlsruhe ist das aber nicht zielführend. Nach der tödlichen Verfolgungsjagd im Becken sollten nur noch Haie aus Nachzucht eingesetzt werden, findet unsere Autorin.

In der Nacht zum 25. April 2022 ist der Schwarzspitzenriffhai "Kalli" im Staatlichen Naturkundemuseum Karlsruhe nach einem Unfall im XXXL-Korallenriffbecken gestorben. Der Chef des Vivariums, Hannes Kirchhauser, konnte es nicht verhindern.
Wildfänge: Die Karlsruher Schwarzspitzenriffhaie wurden in der Natur gefangen, bevor sie auf Umwegen ins Naturkundemuseum kamen. Foto: Jörg Donecker

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang