Skip to main content

Daxlanden wird zur Gleisbaustelle

Verkehrsbetriebe Karlsruhe stemmen mit dem Umbau von zwölf Haltestellen ein Mammutprogramm

Auch in der durch Corona ausgelösten Krise durch den Einbruch der Fahrgastzahlen wollen die Verkehrsbetriebe Karlsruhe nicht locker lassen: Gleich ein Dutzend Stationen werden aufwändig umgebaut. Dazu kommt der Schienenwechsel von einem Gleisabzweig bis zu einer Endstation.

Kommende Baustelle: In Daxlanden werden die Haltestellen wie die zentrale Station „Kirchplatz“ und die Gleise der Linie 6 modernisiert. Ab Herbst wird es an vielen Stellen eng. Foto: Jörg Donecker

Daxlanden wird zur Gleisbaustelle. Gleich ein Dutzend Straßenbahn-Haltestellen stehen dort auf dem Bauprogramm der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK).

Es geht um das Schaffen von Barrierefreiheit beim Einsteigen in die Straßenbahn. Dazu kommt der komplette Gleisaustausch und die Erneuerung der Oberleitungsanlage auf der rund vier Kilometer langen Strecke vom Abzweig der Gleise in die Daxlander Straße bis zum Rheinstrandbad.

Auf die Schlaucher kommt einiges zu

Die Schlaucher müssen dabei rund drei Jahre mit Beeinträchtigungen durch Baustellen leben. Im Herbst 2021 soll es nach dem Plan der VBK bei acht Haltestellen an der Schiene der Linie 6 und mit dem Schienenwechsel zwischen Eckenerstraße und der Endschleife vor dem Schwimmbad losgehen. Ein Jahr später will man vier weitere Daxlander Stationen modernisieren: Sie liegen am Gleis der S2 durch die Rheinstrandsiedlung.

Zunächst werden nach Angaben von VBK-Sprecher Nicolas Lutterbach die acht Haltestellen am Strang der Linie 6 barrierefrei umgebaut.

Es sind die Stationen Eckenerstraße, Stadtwerke, Mauerweg, Ankerstraße, Kirchplatz, Hammweg, Waidweg und Rappenwört. Allein der Umbau dieser Haltestellen soll laut VBK rund zehn Millionen Euro kosten. „Das Land fördert davon rund 7,6 Millionen Euro“, erklärt Lutterbach.

Nach der Linie 6 ist die S2 betroffen

Und 2022 wird nach dem Plan der VBK auch noch am zweiten Schienenast auf Daxlander Gebiet gebaggert und geschweißt. Vier Stationen am Strang der S2 in der Rheinstrandsiedlung werden dann für den barrierefreien Eintritt in die Niederflurwagen umgebaut. Der Gemeinderat muss dazu jetzt nur noch dem Votum seines Planungsausschusses folgen und ein Planfeststellungsverfahren einleiten. Betroffen sind die Stationen Thomas-Mann-Straße, Karl-Delisle-Straße, Dornröschenweg und Nussbaumweg.

In einem Aufwasch will man die Wendeschleife „Hammäcker“ am Südrand der Rheinstrandsiedlung für die Bahnen, die nicht über die Haltestelle Nussbaumweg nach Rheinstetten weiter rollen, umgestalten.

Die vorhandene Ausfahrt der Wendeschleife könne nur mit stark gedrosseltem Tempo genommen werden, berichten die VBK. Ein neuer Bahnsteig ist zum Beispiel an der Station Thomas-Mann-Straße 66 Meter lang sowie drei Meter breit, und seine Kante ist 34 Zentimeter hoch.

Endspurt bei der Kombi

Zwei große Gleisbau-Projekte in der City hat zudem die VBK-Schwester Karlsruher Schieneninfrastruktur Gesellschaft (Kasig) 2021 noch zur Vollendung der Kombilösung zu meistern: die Komplettierung der neuen Schienen auf dem kommenden City-Boulevard Kriegsstraße über dem Autotunnel und deren westlichen Netzanschluss per Gleisdreieck am Karlstor.

Für diese Mammutaufgabe bleiben der Kasig nach der Baupause bis in den Januar nur noch elf Monate Zeit, denn Mitte Dezember soll es mit der Inbetriebnahme der Kombi aus U-Strab und Autotunnel auch die neue oberirdische Kriegsstraßenbahn rollen.

Dazu kommen 2021 weitere Gleisbauvorhaben, die an wichtigen Karlsruher Verkehrspunkten für Sperrungen oder Engpässe beim Schienen- wie beim Autoverkehr sorgen. Zwei Baustellen sind dabei hervorzuheben: Erstens werden die Schienen über die Starckstraße am Honsellknoten zwischen Mühlburg und dem Rheinhafen ausgewechselt. Zweitens stehen die Erneuerung des Gleisdreiecks Poststraße/Ettlinger Straße und der Weichen am Übergang des Bahnhofplatzes in die Ebertstraße bevor.

Außerdem wird am Gleiskreuz Karl-/Mathystraße in der Südweststadt gearbeitet. „Die Gleise am Karl-Wilhelm-Platz in der Oststadt werden erneuert“, berichtet Lutterbach.

Zudem wird der Schienenweg am Ende der Waldstadtlinie 4 zwischen der Osteroder Straße und der Europäischen Schule neu verlegt. Zunächst aber müssen die VBK noch in wenigen Wochen des neuen Jahres ihr Haltestellen-Ausbau-Programm am Gleis der Linie 2 in der Moltkestraße mit der Fertigstellung der Haltestelle Kußmaulstraße beim Klinikum abschließen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang