Skip to main content

Historie

Als samstags im Vierordtbad in Karlsruhe noch Waschtag war

Samstags ist Waschtag. Diese Aussage kennen einige noch von ihren Großeltern. Früher ist die ganze Familie samstags in die Badewanne gestiegen und hat das gleiche Badewasser genutzt. Aber wie war das, bevor die Menschen Bäder zu Hause hatten?

Das Vierordtbad in Karlsruhe befindet sich in zentraler Lage am Festplatz neben dem Kongresszentrum, Ettlinger Straße. Im Vordergrund der Hygieía-Brunnen, der in den Jahren zwischen 1905 bis 1909 von Johannes Hirt geschaffen wurde. Foto: Rake Hora/BNN

Damals sind sie in öffentliche Bäder wie etwa das Vierordtbad in Karlsruhe gegangen und mieteten sich dort Einzelkabinen mit Badewannen.

Im Jahr 1911 existierten beispielsweise 46 sogenannter „Bade-Kabinetten“ im Karlsruher Vierordtbad, wo sich die Menschen pflegen konnten, die in ihren eigenen vier Wänden keine Bäder hatten.

Im Jahr 1897 wurden diese Kabinen 25.000 Mal genutzt, so steht es in dem „Hygieneführer der Haupt- und Residenzstadt Karlsruhe.“ Zu diesem Zeitpunkt lebten übrigens rund 90.000 Menschen in Karlsruhe.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang