Skip to main content

Rüstungen, Schwerter, Schmuck

Wie bei „Herr der Ringe“: Beim Mittelalter-Flohmarkt in Karlsruhe lebt das „dunkle Zeitalter“ auf

Der Trödelmarkt der „Badischen Schwertspieler“ im Karlsruher Stadtteil Mühlburg zieht Mittelalter- und Fantasy-Fans magisch an. Wer auf die Tolkien-Saga steht, ist hier richtig.  

Mehrere Erwachsene und Kinder stehen an einem Verkaufsstand des Mittelalter-Flohmarkts
Elben-Rüstung oder Schaumstoff-Schwert? Manuela Thomas entscheidet sich beim Trödelmarkt der „Badischen Schwertspieler“ in Karlsruhe dann doch lieber für ein Leinen-Gewand. Foto: Volker Knopf

Wohin das Auge auch blickt, sieht es historische Gewänder, Kettenhemden, verzierte Gürtel, Schwert und Schild oder Trinkflaschen für den Met. Was man eben so im Mittelalter benötigt. Die „Badischen Schwertspieler“ luden am Wochenende in ihr Domizil im Tempel in Mühlburg.

Hier, in der einstigen Seldeneck’schen Brauerei mit seinem Backsteingemäuer, passt das Ambiente bestens zum Trödelmarkt. Rund 70 Vereinsmitglieder üben sich regelmäßig im Schwert- und Schaukampf.

Bei den „Badischen Schwertspielern“ aus Karlsruhe kommt auch mal die Streitaxt zum Einsatz

„Wir sind oft auf Mittelaltermärkten oder bei Live-Rollenspielen im Fantasy-Bereich vertreten“, sagt Marcel Regenscheit, Marktobmann und Vorstandsmitglied der „Badischen Schwertspieler“. Auch beim Mittelalter-Weihnachtsmarkt in Durlach ist die Truppe demnächst wieder mit Schwertkampf vertreten.

Dann kommt auch schon mal der Einhänder oder die Streitaxt zum Zuge. „Das ist aber alles total ungefährlich, wir agieren nach einer einstudierten Choreografie“, betont Regenscheit und verweist darauf, dass die Schwertspieler eine der ältesten Vereinigungen ihrer Art in Süddeutschland seien.

Die sind alle aus Schaumstoff.
Victor Becker
Schwert-Händler

Auch beim Trödelmarkt gibt es so manches fantasievoll verzierte Schwert zu erstehen. „Die sind alle aus Schaumstoff. Da kann gar nichts passieren“, sagt Victor Becker, der sie an seinem Stand feilbietet.

Der Mann aus Weiherfeld hat Etliches im Repertoire: Auch Elben-Rüstungen, wie man sie aus Peter Jacksons Verfilmung von „Herr der Ringe“ kennt, ebenso „grünes Feuer“, einen Magierstab mit praktischer Leuchtfunktion und allerlei Accessoires, die man für eine gemütliche Runde am Lagerfeuer benötigt.

Er selbst ist auch Fan des „dunklen Zeitalters“. Als „Charakter“ ist er bevorzugt als Wikinger Ragnar unterwegs. Und selbstredend ist er auch beinharter Fan der Tolkien-Saga. Sein Lieblingscharakter dort: „Sam“, der treue Begleiter von „Frodo“ und „eigentlich der stille Held des gesamten Epos“, fügt er hinzu.

Für die Elben-Rüstung begeistert sich der Sohn von Manuela Thomas. Die Norddeutsche ist mit ihrem Mann und Kindern zu Besuch in Waldbronn und inspiziert bei der Gelegenheit auch den Fundus im Tempel. Statt Rüstung entscheidet sie sich für ein Leinen-Gewand.

Man kann da völlig in eine andere Zeit abtauchen.
Manuela Thomas
Besucherin

Was die Faszination für die Epoche ausmacht? „Man kann da völlig in eine andere Zeit abtauchen. Es ist ein einfaches Leben mit der Natur“, sagt die Ostfriesin. Ob sie in der Zeit auch gerne gelebt hätte? Lachend schüttelt sie den Kopf. Man schätze dann doch die Annehmlichkeiten der Moderne.

Ein Stand in Mühlburg lockt Vampir-Fans an

Einige Stände weiter verkauft Diana König unter anderem Sandalen, Hauben, Lederutensilien und Schmuck. „Bei mir gibt es alles – für das gemeine Volk ebenso wie für den Edelmann“, sagt die Frau aus Bretten schmunzelnd, die auf Märkten früher gerne als Kriegerin respektive Schildmaid unterwegs war.

Trotz des trüben Wetters: Viele schauen sich an den Pagoden-Zelten um, fachsimpeln, treffen alte Bekannte oder erstehen Utensilien. Eher Textilien für Gothic-Fans und Vampir-Rollenspiele gibt es dagegen bei Mona Abbenseth. Passenderweise ist die Walzbachtalerin gelernte Maßschneiderin. 

nach oben Zurück zum Seitenanfang