Skip to main content

Immer mehr Bäume machen schlapp

Wie Karlsruhe die Stadtbäume fit für Hitze und Dürre machen will

Heiß und heißer wird es in der Stadt, in Karlsruhe machen immer mehr Bäume schlapp. Wie sind die Schattenspender noch zu retten?

Perspektive: Vor dem Freibad Rüppurr sind junge Zürgelbäume mit weißem Schutzanstrich die Schattenspender von morgen. Die alten Pappeln müssen weichen, bei Sommergewittern donnerten schon schwere Äste auf geparkte Autos und Fahrräder. Foto: Jörg Donecker

Dick und knorrig ist die dickste Eiche im Nymphengarten. Seit Jahrhunderten behauptet sie sich, hält Stürmen, Klimaveränderungen, Pilzkrankheiten und Käfern stand. Älter als die Stadt selbst, stand sie einst mitten im Wald. Nun wird sie am südlichen Ende der Lammstraße direkt neben der Kriegsstraße auch mit dem Stress des Großstadtlebens fertig.

Die Baumkenner der Stadt hoffen, dass dieses Prachtexemplar seine Fähigkeiten vererbt. Aus von Hand aufgesammelten Eicheln dieses inzwischen als Naturdenkmal geschützten Baumes und Früchten anderer alter Riesen ziehen Auszubildende in der Baumschule der Stadt „junge Riesen” groß. Sie sollen bald dazu beitragen, dass die Fächerstadt möglichst grün bleibt.

Denn weil jetzt schon der dritte Hitzesommer in Folge knallharte Dürrewochen bringt, machen in Karlsruhe immer mehr Bäume schlapp. „Wir müssen davon ausgehen, dass sich der Hitzestress in den kommenden Jahren verschärft”, sagt die Umweltdezernentin Bettina Lisbach. Deshalb kooperieren in der Sache nun auch das Gartenbauamt und das Forstamt der Stadt.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang