Skip to main content

Polizeikontrollen auf Markt- und Friedrichsplatz

Zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Verordnung in der Karlsruher Innenstadt

Mehrere hundert Verwarnungen wegen Verstößen gegen die Corona-Beschränkungen hat die Polizei am Freitag- und Samstagabend in der Karlsruher Innenstadt ausgesprochen.

Wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung musste die Polizei am Freitag und Samstag in Karlsruhe hunderte Menschen verwarnen. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Illustration

Aufgrund von zahlreichen Verstößen gegen die Corona-Verordnung mussten Polizeikräfte am Freitag- und auch am Samstagabend gegen Personen in der Karlsruher Innenstadt vorgehen. Insgesamt seien mehrere hundert Verwarnungen ausgesprochen worden, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Sowohl am Freitag als auch am Samstag hätten sich ab 17.30 Uhr der Marktplatz und der Friedrichsplatz mit Besuchern gefüllt, die teilweise in Gruppen Getränke und Speisen konsumierten und sich zusammenstehend unterhielten. Nachdem am Freitag bei zirka 200 auf dem Marktplatz und zirka 150 Personen auf dem Friedrichsplatz etliche Verstöße gegen das Ansammlungsverbot und Maskentragegebot zu beobachten gewesen seien, seien Polizeibeamte aus anderen Einheiten zusammengezogen worden.

Schließlich seien alle Anwesenden systematisch von den Beamten angesprochen worden. Insgesamt wurden dabei laut Polizei mehr als 200 Personen verwarnt. Gegen 19.45 Uhr habe sich die Situation entspannt.

Mehr als 400 Verwarnungen am Samstag

Am Samstag zeigte sich laut Polizei ein ähnliches Bild. Angesichts etlicher Verstößen habe man die Anwesenden mit Lautsprecherdurchsagen auf die Corona-Beschränkungen hingewiesen. Ein Großteil der Menschen habe daraufhin die Plätze verlassen. Da aber weiterhin Menschen auf Markt- und Friedrichsplatz strömten, habe man erneut Verstärkung angefordert. An diesem Abend sei es zu 279 Verwarnungen auf dem Friedrichsplatz und 146 auf dem Marktplatz gekommen. In nur wenigen Fällen mussten aufgrund von Uneinsichtigkeit bei den Betroffenen Ordnungswidrigkeitenanzeigen eingeleitet werden. Gegen zwei Anwesende wurden Platzverweise ausgesprochen. Ab 20.15 Uhr konnten sich die Einsatzkräfte wieder zurückziehen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang