Skip to main content

Fragen & Antworten

Geothermie in Dettenheim? Verantwortliche stellen sich den Fragen der Bürger

Die Deutsche Erdwärme GmbH sieht in Dettenheim gute Voraussetzung für den Bau eines Geothermiekraftwerks. Bei einer ersten Bürgerveranstaltung warben die Referenten für die Erdwärme als Baustein der Energiewende. 

Ackerfläche: Von den Ressourcen, dem Untergrund und der Lage her erwies sich das Areal im Rußheimer Gewann Schiffmächerstücker als ideal für die Anlage eines Geothermiewerks. Foto: Alexander Werner

In der Diskussionsrunde in Liedolsheim stellten sich den Fragen der Bürger Bürgermeisterin Ute Göbelbecker (Freie Wähler), Birgit Schwegle, Geschäftsführerin der Umwelt- und Energie-Agentur Kreis Karlsruhe, Herbert Pohl als Geschäftsführer der Deutschen Erdwärme GmbH sowie Frank Schilling als Leiter des Landesforschungszentrums Geothermie am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Mathias Zurawski vom SWR moderierte die Veranstaltung in der Liedolsheimer Festhalle. BNN-Mitarbeiter Alexander Werner hat die wichtigsten Themen zusammengefasst.

Beteiligung in Präsenz: Herbert Pohl, Moderator Mathias Zurawski, Birgit Schwegle und Frank Schilling, (von links) stellten sich jetzt Bürgerfragen zum Projekt einer Geothermie-Anlage in Dettenheim. Foto: Alexander Werner

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang