Skip to main content

Kinderbetreuung

Eggenstein-Leopoldshafen erhöht Kindergartengebühren und hat mit Fachkräftemangel zu kämpfen

In einer Kita mussten die Öffnungszeiten bereits reduziert werden. Ein Konzept soll nun helfen, Fachpersonal zu finden. Zudem werden die Kindergartengebühren angehoben.

Vor allem im Eggensteiner Kindergarten „Märchenwald“ sind die Folgen des Fachkräftemangels spürbar. Eine Betreuungsgruppe musste bereits geschlossen werden. Foto: Alexander Werner

Die Kindergärten und Kindertagestätten der Gemeinde-Eggenstein-Leopoldshafen werden gut nachgefragt und die Plätze sind ausreichend. Dies war ein Fazit, das Leiterin Soziales Lena Petri und Sachgebietsleiterin Carina Kastner in der jüngsten Gemeinderatssitzung zogen. Hintergrund war die turnusmäßige Fortschreibung der Kindergartenbedarfsplanung.

Bei den Kinderkrippen ist der Zuspruch auf die ausreichend vorhandenen Ganztagsplätze konstant „Vor allem bei verlängerten Öffnungszeiten ist die Nachfrage enorm“, resümierte Petri. Insofern könnten in dem Sektor die Plätze bis zum Kindergartenneubau im Baugebiet N5 knapp werden. Eine mögliche Einführung eines „Tiger“-Models beschrieben die Mitarbeiterinnen als problematisch. Es handelt sich dabei um eine Betreuung durch Tagespflegepersonen in speziellen Räumlichkeiten.

Bei einer Einführung eines Tiger-Angebots würden für die Gemeinde sehr hohe Investitionskosten anfallen bei einer dazu noch problematischen Raumsituation.

Die beiden Frauen wiesen außerdem darauf hin, dass dadurch Tagespflegepersonen wegfallen könnten, die Kinder in ihren eigenen Räumlichkeiten betreuen. Diese sollen nach Ratsentscheid künftig eine diesen Sektor fördernde Platzpauschale erhalten.

Wie Bürgermeister Bernd Stober (Freie Wähler) sagte, bedeute das mehr Sicherheit für die Betreuenden. Es könnte auch ein Anreiz für neue Pflegepersonen sein und damit allgemein eine Entlastung bei der Betreuung bringen. Allgemein wies er darauf hin, dass es derzeit in der Kinderbetreuung keine Wartelisten gebe.

Personalmangel hat im Kindergarten Märchenwald Folgen

Der Fachbereich Soziales erarbeitet derzeit ein Personalentwicklungskonzept. Wie andere Kommunen kämpft auch Eggenstein-Leopoldshafen mit Personalmangel. „Wir müssen schauen, alles Mögliche zu tun, um Stellen wieder besetzen zu können“, beschrieb Stober die Herausforderungen.

Der Fachkräftemangel sei deutlich spürbar, führten Petri und Kastner aus. Das zeige sich derzeit vor allem im Kindergarten Märchenwald. Dort habe man deswegen bereits eine Gruppe schließen und die Betreuungszeiten verkürzen müssen. Das in Arbeit befindliche Konzept soll Wege aufzeigen, wie Fachkräfte gewonnen und gehalten werden können.

Ein weiteres Augenmerk gilt der Ausbildung. In diesem Zusammenhang wurde unlängst auch ein Ausbildungstag veranstaltet. Unterstützend wirken soll auch der Bundesfreiwilligendienst, der nach Ratsbeschluss gefördert werden soll. Nach Rückfrage zum Thema Waldkindergarten informierte Stober, dass er dafür 50.000 Euro im Haushalt vorsehen wolle. Mit einer Bauvoranfrage sollen bautechnische Voraussetzungen geschaffen und daneben interessierte Betreiber gefunden werden, die das Projekt unterstützen.

Kindergartengebühren steigen um 2,9 Prozent

Außerdem stimmte der Gemeinderat zu, die Elternbeiträge in der Kinder- und Schulkindbetreuung für das Kalenderjahr 2022 um 2,9 Prozent anzuheben. Damit folgte der Gemeinderat der Empfehlung der Spitzenverbände. Die Verwaltung erachtet sie demnach als an der unteren Grenzen liegend und moderat. 2020 wurden die Beiträge um 1,9 Prozent.

Dagegen entschied der Gemeinderat, die Essensgelder nicht zu erhöhen. Diese bewegen sich seit längerer Zeit auf gleichem Niveau. Sie seien in der Höhe vergleichbar mit Nachbargemeinden, führte die Verwaltung aus.

Im Jahr 2022 wird nach aktueller Zeitplanung eine europaweite Ausschreibung der Essensgelder erforderlich, wie Hauptamtsleiter Jürgen Ehrmann erklärte. Über die Ausschreibung würden sich die Preise für das reine Essen verändern. Deswegen empfehle die Verwaltung abzuwarten und die Essensgelder zunächst für 2022 unverändert zu lassen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang