Skip to main content

Essen wird teurer

Krippenplätze in Eggenstein-Leopoldshafen werden ausgebaut

Eigentlich ist die Kindertagesbetreuung in Eggenstein-Leopoldshafen gut aufgestellt. Allerdings gibt es Engpässe im Kleinkinderbereich. Besonders hoch ist die Nachfrage in einem Bereich.

Eggenstein-Leopoldshafen Märchenwald von außen
Die Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen verfügt weitgehend über kommunale Kindertagesstätten wie hier den „Märchenwald“ in Eggenstein. Foto: Alexander Werner

Unterm Strich erweist sich Eggenstein-Leopoldshafen in der zweiten Fortschreibung der Kindertagesbetreuung im Jahr 2022 als gut aufgestellt. Dahin ging auch das Resümee von Hauptamtsleiter Jürgen Ehrmann im Gemeinderat. Allerdings wies er auf Engpässe im Kleinkinderbereich hin.

Weiterhin deutlich ist die hohe Auslastung bei Krippen im Bereich Verlängerte Öffnungszeiten (VÖ). Eine Erleichterung erwartet die Gemeinde mit der Erweiterung der evangelischen Kindertagesstätte in Leopoldshafen um zwei VÖ-Gruppen im ersten Quartal 2023. Weiterverfolgt wird eine Erweiterung der Kita „Spielkiste“ in Eggenstein um eine VÖ-Außengruppe.

Kitas in Eggenstein-Leopoldshafen: Betreuungsbedarf soll abgefragt werden

Angesichts einer recht hohen Auslastung der Plätze bei Kindern von drei bis sechs Jahren soll weiterhin der Betreuungsbedarf bei Eltern abgefragt werden.

Unterstützen soll die zentrale Vormerkung, die zum Beginn des kommenden Kindergartenjahrs eingeführt werden soll. „Kindern von drei bis sechs Jahren können wir ausreichend Plätze in den jeweils gewünschten Betreuungsformen bieten, allerdings nicht immer in der gewünschten Einrichtung“, bilanzierte Bürgermeister Bernd Stober (Freie Wähler). Auch in den Schulen seien ausreichend Plätze zur außerschulischen Betreuung vorhanden.

Zum Rechtsanspruch für Grundschüler auf Ganztagsbetreuung ab dem Schuljahr 2026/27 hob Ehrmann hervor, dass die Gemeinde dabei nach wie vor auf klare Aussagen der Landesregierung zu offenen Fragen warte. Das betreffe die Personalqualifikationen und alles, was von den Kosten her relevant sei. Das kommende Neubaugebiet N5 werde nach derzeitiger Sachlage dem Bezirk der Gemeinschaftsschule zugeordnet.

Da es in der Lindenschule keine Ausbaumöglichkeiten gebe, würden sich die Überlegungen in Eggenstein auf die Gemeinschaftsschule konzentrieren. In Leopoldshafen könnte man bei verfügbaren Freiflächen über Ausbaumöglichkeiten nachdenken. „Grundsätzlich aber nehmen wir den Druck raus und können uns so vernünftige langfristige Lösungen überlegen“, so Ehrmanns Fazit.

Essen für die Kinder- und Schulkindbetreuung wird teurer

Außerdem stand der Beschluss der Elternbeiträge bei der Kinder- und Schulkindbetreuung sowie der Essensgelder an. „Die Spitzenverbände empfehlen eine Anhebung um 3,9 Prozent, um den Anschluss nicht zu verlieren“, erklärte Ehrmann. Der Rat votierte dafür, dies pauschal zu übernehmen, mit Gültigkeit ab 1. Januar.

Zustimmung gab es auch von der SPD-Fraktion, wobei diese allerdings Bedenken äußerte und mögliche Konzepte einer Sozialstaffelung ansprach. Das bezog sich auch auf Familien mit mehreren Kindern, die nicht alle kommunale Kindergärten besuchen. So werden bislang Kinder in anderen Einrichtungen beim Rabatt nicht berücksichtigt. Das Essensgeld wird erstmals seit 2018 ebenfalls um 3,9 Prozent erhöht. Ehrmann merkte an, dass dies nur den gestiegenen Einkaufspreis und keine sonstige Mehrkosten erbringe.

Waldkindergarten soll im September 2023 in Eggenstein-Leopoldshafen starten

Zum geplanten Waldkindergarten waren im seit Frühjahr laufenden Interessensbekundungsverfahren vier Bewerber für die Trägerschaft in die engere Wahl gekommen, von denen sich im nächsten Schritt zwei im Ausschuss vorstellten. Der Gemeinderat schloss sich der Empfehlung der Verwaltung an, die Trägerschaft tendenziell an die gemeinnützige Gaggenauer „Spielwiese“ zu vergeben.

Gepunktet hatte diese mit ihrer langjährigen großen Erfahrung mit Waldkindergärten und einem einfachen Konzept. Ehrmann stellte heraus, dass es bei dem Beschluss darum gehe, mit nur noch einem Bewerber weiter zu verhandeln. Der Betrieb soll im September 2023 starten. Allerdings sind noch baurechtliche Fragen zu klären.

nach oben Zurück zum Seitenanfang