Skip to main content

Stück für 2024 gesucht

Diana Franz leitet jetzt die Theatergruppe in Graben-Neudorf

1990 hat Hubert Fies mit der „Grawama Bühn’ Lambafiewa“ eine lange Theatertradition in Graben-Neudorf begründet. Jetzt gibt er den Stab weiter.

Mit bald 82 Jahren zieht Hubert Fies sich aus der Regie zurück. Seine Nachfolgerin Diana Franz hat seit dem Jahr 2000 an 16 Stücken mitgewirkt.
Mit bald 82 Jahren zieht Hubert Fies sich aus der Regie zurück. Seine Nachfolgerin Diana Franz hat seit dem Jahr 2000 an 16 Stücken mitgewirkt. Foto: Alexander Werner

Bei der „Grawama Bühn’ Lambafiewa“ in Reihen des Gesangvereins Liederkranz Graben geht eine Ära zu Ende. Nach der letzten Vorstellung von „Einmal Bali und zurück“ am 25. November in der Festhalle verabschiedete Liederkranz-Vorsitzender Bernhard Vogl Hubert Fies, den langjährigen Leiter und Mitspieler der Theatergruppe.

Fies gibt den Regiestab weiter an Diana Franz, die dem Ensemble seit 2000 angehört.

Theatertradition in Graben-Neudorf beginnt 1990

1990 begründete Fies eine lange Theatertradition in Graben mit dem seither einzigen Theaterensemble im Ortsteil. „Ich bin überzeugt, dass meine Nachfolgerin ihre Sache sehr gut machen wird“, sagt Fies, der seinen Schritt mit seinem anstehenden 82. Geburtstag begründet. „Es war eine wunderschöne Zeit. Das Theater hat mich auch geistig jung gehalten und wir haben Tausenden von Zuschauern Freude bereitet.“

Komplett Schluss ist für ihn dennoch nicht. Fies wird weiterhin Stücke auswählen und bearbeiten. Schon jetzt sucht er intensiv nach einem neuen Stück für 2024. Umsetzen wird es dann Diana Franz. Ihre Arbeit schließt neben der Regie Bühnenbild, Kostüme und Sponsorensuche ein. Die ganze Organisation übernimmt der Gesangverein.

Theaterleiter aus Graben-Neudorf wurde mit Landesehrennadel ausgezeichnet

„Ich bin froh, dass ich im Ort kulturell etwas bewegen konnte“, resümiert Fies. Er war seit 1964 außerdem über Jahrzehnte für Büttenreden und Veranstaltungsregie bei der Faschingsgemeinschaft zuständig und 1993 „Vater“ der Guggenmusik Grawama Schbarglbadscha. 2022 zeichnete ihn der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann für besondere Verdienste im Ehrenamt mit der Landesehrenadel aus.

Im Rückblick spricht Fies als Besonderheit beim Theater etwa die Benefizaufführung 2012 zugunsten des damals von Graben-Neudorf ausgerichteten „Festivals der guten Taten“ an. „Ursprünglich begannen wir mit volkstümlichen Bauernstücken, bis wir vor rund 15 Jahren zu modernen Komödien übergingen“, erzählt Fies. Auch seine Frau Sigrid gehörte zu den Gründungsmitgliedern. „Es waren ganz tolle Jahre. Durch die Aufführungen bekamen wir jedes Spätjahr richtig unseren Kopf frei“, sagt sie.

Zur individuellen Handschrift seine Regie befragt, spendet Fies seinem Ensemble großes Lob. „Ich war in der glücklichen Lage, mit Naturtalenten zu arbeiten“, sagt er. „Sie entwickelten stets eigene Aktivitäten, füllten ihre Rollen gemäß ihren Talenten aus. Ich ließ sie ihre Art ausleben und musste wenige Korrekturen vornehmen.“

Diana Franz kam über Fies zur Gruppe. „Er sprach mich an und ich wollte es gerne mache“, erzählt die 49-Jährige. „Ich hatte immer die Vorstellungen besucht, die mir sehr gefielen.“ In bislang 16 Stücken spielte sie mit und will der Linie ihres Vorgängers treu bleiben. „Die Leute sollen ihre Ideen einbringen und ihre Rollen entsprechend ausspielen.“ Sie freut sich darauf, mit den Planungen loszulegen, wenn das neue Stück feststeht.

nach oben Zurück zum Seitenanfang