Skip to main content

Interessengemeinschaft äußert sich besorgt

Erdbeben, Radioaktivität und Gefahren fürs Trinkwasser: Kritik am Graben-Neudorfer Geothermiekraftwerk

Das geplante Geothermie-Projekt in Graben-Neudorf ist nicht unumstritten. Kritik kommt auch von der IG Tiefengeothermie im Landkreis Karlsruhe, die ein Schreiben an die Gemeinde und ans Regierungspräsidium gerichtet hat.

Bedenken: In Graben-Neudorf plant die Deutsche Erdwärme ein Geothermiekraftwerk. Das Projekt ist umstritten. Kritik kommt auch von einer Interessengemeinschaft. Foto: Archiv Uwe Anspach / dpa

In Graben-Neudorf plant die Deutsche Erdwärme ein Geothermiekraftwerk. Aber es gibt Kritik an dem Projekt. Sechs Seiten umfasst das Schreiben, das die IG Tiefengeothermie im Landkreis Karlsruhe an die Gemeinde Graben-Neudorf und an das Regierungspräsidium Freiburg geschickt hat. Um was geht es genau? Gefordert wird eine „direkte und offizielle Bürgerbefragung“. Zuletzt hatte auch der Regionalverband Mittlerer Oberrhein Stellung zum Projekt bezogen und mehr Transparenz gefordert.

Die IG kritisiert unter anderem die fachliche Kompetenz der Deutschen Erdwärme, mögliche Gefahrenquellen durch Erdbeben, Tiefenwasser oder Radioaktivität.

Die Gemeinde Graben-Neudorf werde das Schreiben gemeinsam mit den anderen aus der Bürgerschaft eingegangenen Anregungen an das Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau weiterleiten, ist von Graben-Neudorfs Rathauschef Christian Eheim zu erfahren. Am Montag steht Geothermie noch einmal auf der Tagesordnung des Graben-Neudorfer Gemeinderats.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang