Skip to main content

Lauf-Event für jedermann

So lief der erste Parkrun am Prestel-See in Graben-Neudorf

Das Angebot in Graben-Neudorf soll eine Lücke zwischen Karlsruhe und Speyer schließen. Am Samstag beteiligten sich rund 70 Läufer bei der ersten Auflage.

Mann zeigt auf Laufstrecke
Vor dem Start zum Parkrun am Neudorfer Prestel-See erläutert Initiator Gerd Conzelmann den Verlauf der fünf Kilometer langen Strecke. Foto: Dietrich Hendel

Sport verbindet. Die alte Weisheit sagt, dass ein Vorhaben gelingen kann, selbst wenn sich die Sonne – wie an diesem Samstagvormittag – zurückhält. Es ist trocken, als Gerd Conzelmann, Initiator der ersten Parkrun-Laufrunde am Prestel-See in Neudorf eine stattliche Zahl von Beteiligten willkommen heißt und in die sportliche Freizeitveranstaltung ohne Druck, wenn auch mit Ehrgeiz, für jedermann einweist.

Joggen oder Walken sind möglich. Zeitvorgaben gibt es nicht für die Fünf-Kilometer-Strecke.

Premiere in Graben-Neudorf: Viele kennen schon andere Parkrun-Läufe

70, vielleicht 80 Frauen und Männer aller Altersstufen haben sich eingefunden. Sie kommen aus der näheren und weiteren Umgebung. Manche waren schon beim Parkrun im Karlsruher Oberwald oder in Speyer dabei – die beiden Graben-Neudorf am nächsten liegenden Angebote.

„Diese Lücke zwischen Karlsruhe und Speyer musste aufgefüllt werden“, meint Conzelmann, der die Organisation mit viel Aufwand und zahlreichen ehrenamtlichen Helfern – mit dabei das örtliche Deutsche Rote Kreuz (DRK) – auf die Beine gestellt hat. Er verweist auf die Sicherheitsvorkehrungen und die Beachtung der Schilder, die die Laufstrecke kennzeichnen.

Kinderwägen und Hunde sind beim Parkrun erlaubt

Fahrräder sind nicht erlaubt. Kinder im Kinderwagen dürfen mit, auch Hunde – zwingend an der kurzen Leine – sind gestattet.

„Wir wollen unseren Arbeitskollegen unterstützen“, erzählen Thomas Rudt und Marvin Dietze. Sie sind wie Conzelmann bei SEW beschäftigt. Und ein bisschen Sport machen wollen die beiden auch: „Eine Super-Idee“, stellt Rudt heraus, der früher regelmäßig und weit gelaufen ist.

Marielle Dres aus Huttenheim, die Parkrun aus Speyer kennt, und ihr Freund Daniel Becker aus Forst haben Spaß an der Gemeinschaft und wollen die Strecke am See erleben. Peter Knabe und Nelson Krebs laufen sonst im Karlsruher Oberwald. „Wir wollen mal eine andere Strecke ausprobieren“, berichten die beiden.

Ähnlich geht es Marina Engel und Melanie Hohmeyer, die das Angebot aus Speyer kennen. Helferin Marie-Anne George aus Ettlingen kennt Parkrun aus ihrer Heimat England: „Da habe ich einige mitgemacht“, berichtet sie. Im Karlsruher Oberwald war sie ebenfalls schon dabei.

Solche Initiativen brauchen wir.
Christian Eheim
Bürgermeister in Graben-Neudorf

Conzelmann ruft die Teilnehmer zusammen, die beim ersten Prestel-See-Parkrun, der Nummer 59 in Deutschland, an den Start gehen. Er selbst hat diesen Laufsport vor ein paar Jahren in Frankfurt kennengelernt und war auch schon Helfer im Oberwald in Karlsruhe.

Laufstrecke in Graben-Neudorf wurde vorab geebnet

Conzelmann lobt die Unterstützung der Gemeinde Graben-Neudorf bei der Organisation, was Bürgermeister Christian Eheim (SPD) sichtlich freut. Besonders hebt er Bauhofleiter Steffen Zimmermann hervor, der mit seinen Leuten die Laufstrecke geebnet hat.

Eheim, selbst regelmäßiger Läufer, hat die Prestel-See-Strecke mit getestet. „Wir freuen uns über den starken Zulauf in einem tollen Naherholungsgebiet vor unserer Haustür“, sagt er und würdigt Conzelmanns ehrenamtliches Engagement: „Solche Initiativen brauchen wir.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang