Skip to main content

Ältere und Gefährdete zuerst

Hausarzt aus Linkenheim-Hochstetten rechnet ab Mitte Oktober mit regelmäßiger Lieferung des neuen Impfstoffs

Bereits zum 20. September konnten Arztpraxen erstmals die an Omikron-Varianten angepassten Impfstoffe gegen das Coronavirus bestellen. Noch gibt es aber keine regelmäßigen Lieferungen.

Eine Frau zieht eine Dosis des Impfstoffes von Biontech/Pfizer für eine Corona-Impfung auf. (Archivbild)
Booster ist gefragt: Ärztinnen und Ärzte konnten zum 20. September den neuen Corona-Impfstoff bestellen. Verfügbar ist er aber nicht überall. Foto: Marijan Murat/dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang