Skip to main content

Raus aus dem Alltag

In Stutenseer Reisebüro sind zum Jahreswechsel eher Fernreisen gefragt

Skiparadiese oder warme Reiseziele sind zu dieser Jahreszeit gleichermaßen beliebt. Zu spät sollte man sich aber nicht entscheiden.

Vor allem Fernreisen sind bei Michaela Pfannendörfer von der „Reisecouch“ zum Jahreswechsel gefragt.
Ins Warme wollen viele Kunden bei Michaela Pfannendörfer von der „Reisecouch“ in Stutensee zum Jahreswechsel. Foto: Rake Hora (Archiv)

Kunterbunte Funken erfüllen den Nachthimmel. Das Klirren von Champagnergläsern klingt neben lautem Lachen in der Luft. Familien und Freunde liegen sich in den Armen. Für die allermeisten ist Silvester, der Beginn eines neuen Jahres, eine unvergessliche Nacht.

Doch wirklich abenteuerlustigen Menschen reicht das noch nicht: Sie wollen das Feuerwerk am Strand erleben, den Champagner auf der Dachterrasse eines Wolkenkratzers trinken oder zu den Liebsten ins Ausland reisen. Gründe an Silvester zu verreisen gibt es viele. Doch sind Reisen ins neue Jahr tatsächlich so üblich? Die Redaktion hat bei Reisebüros in der Hardt nachgefragt.

Kurzfristige Reisen kommen teuer

Sabine Praster von der Reiseberatung Praster in Graben-Neudorf hält Silvesterreisen für durchaus üblich. Weniger üblich sei es dagegen, diese spontan zu buchen, da bei kurzfristigen Reisen hohe Kosten anfallen. Beliebt seien dieses Jahr vor allem Fernziele wie warme Urlaubsreisen oder Großstadttrips. Aber auch Skifahren ist über Silvester sehr beliebt. Da sollte man laut Praster aber bereits ein Jahr vorher buchen, da alle Skihütten schnell ausgebucht sind.

Michaela Pfannendörfer von der Reisecouch aus Stutensee berichtet, dass Silvesterreisen bei ihnen weniger gefragt sind. Wenn sich jemand zu einem Urlaub ums neue Jahr herum entscheiden sollte, dann gehe es aber eigentlich immer in die Ferne oder zumindest in warme Regionen. Außerdem seien es oft Alleinstehende, die Silvesterreisen antreten.

Als möglichen Grund für Silvesterreisen sieht Pfannendörfer die Flucht aus dem Alltag, besonders da viele Menschen um die Weihnachts- und Silvesterzeit herum Urlaub haben. Wie auch Praster hält Pfannendörfer spontane Urlaubsreisen für möglich, aber für sehr viel teurer als Reisen, die frühzeitig geplant werden.

Aus Sicht von Robert Ochs vom Linkenheimer Reisebüro Robert Ochs gibt es zwei Arten von Silvesterreisen. Zum einen seien da die Menschen, die Kurztrips übers Wochenende machen. Besonders gefragt seien in diesem Fall Wellnessurlaub oder Städtereisen. Wenn es dagegen ins Warme gehen soll, blieben die Leute meist länger. Dann wird aus der Silvesterreise gleich noch ein Weihnachtsurlaub. „Zwei Wochen oder sogar länger“, meint Ochs.

Dass um die Silvesterzeit herum mehr Leute verreisen, glaubt er aber nicht. „Das ist natürlich auch eine Geldfrage. Die Silvesterzeit ist die absolute Hochsaison, was die Preise angeht.“ Der Buchungszeitpunkt macht laut Ochs preislich keinen großen Unterschied. „Zu dieser Zeit sind die Preise immer sehr hoch, egal, wann man nachfragt. Wenn man zu kurzfristig plant, muss man aber nehmen, was übrig ist.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang