Skip to main content

Aus für das „Werbeverbot“

Schwangerschaftsabbrüche im Landkreis Karlsruhe: Was passiert, wenn §219a fällt?

Der Gynäkologischer Berufsverband Karlsruhe und das Diakonische Werk mit seiner Außenstelle in Stutensee sehen keine Zunahme von Abtreibungen kommen, wenn Gynäkologen darauf hinweisen dürfen, dass sie Abtreibungen vornehmen können.

08.03.2019, Berlin: Teilnehmer einer Demonstration zum Internationalen Frauentag gehen durch Mitte und halten dabei ein Schild mit der Aufschrift «Weg mit Paragraf 219a - My Body - my Choice». Foto: Ralf Hirschberger/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Mit einem Plakat sprechen sich Demonstrantinnen für eine Abschaffung des sogenannte Werbeparagraphen für Schwangerschaftsabbrüche aus. Foto: Ralf Hirschberger picture alliance/dpa

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang