Skip to main content

4,5 Kilometer Straße erneuert

L559 zwischen Leopoldshafen und Blankenloch ist wieder frei

Die Straßensanierung auf der L559 zwischen Eggenstein-Leopoldshafen und Stutensee ist abgeschlossen. Am Freitag um die Mittagszeit wurde die 4,5 Kilometer lange Strecke frei gegeben. Rund sechs Wochen haben die Arbeiten unter abschnittweiser Vollsperrung gedauert.

Wieder freie Fahrt: Um die Mittagszeit am Freitag haben Bauarbeiter die Straßensperrung beim Halsabschneiders Ecke in Richtung Blankenloch aufgehoben. Die 4,5 Kilometer der L559 zwischen Leopoldshafen und Blankenloch sind jetzt komplett befahrbar. Foto: pr

Nach etwas mehr als drei Monaten Bauzeit wurde an diesem Freitag die Straßensanierung der L559 zwischen Leopoldshafen und Blankenloch abgeschlossen. Gegen Mittag räumten Bauarbeiter die Absperrgitter zur Seite und luden sie auf den bereit gestellten Lastwagen.

Geschafft! Die Erleichterung ist den Mitarbeitern der Straßenbaufirma Eurovia anzusehen. Das Ziel ist erreicht. Die Straßensanierung der Landesstraße 559 zwischen dem Kreisverkehr am östlichen Ortseingang von Leopoldshafen und demjenigen bei den Gewerbegebieten „Nord“ und „West“ in Blankenloch ist jetzt wieder durchgängig zu befahren. 4,5 Kilometer Straße sind bei der Aktion erneuert worden.

Letzte 1,6 Kilometer Strecke sind frei

Um die Mittagszeit am Freitag haben die Bauarbeiter die Absperrgitter abgeräumt und die Sperrung nach Blankenloch an der Abzweigung in Richtung Friedrichstal beim Halsabschneiders Eck aufgehoben. Die letzten 1,6 Kilometer in der Straßensanierung der L559 sind jetzt ebenfalls frisch asphaltiert.

Ich bin sehr glücklich, dass bei den Bauarbeiten niemandem etwas passiert ist.
Jürgen Volz, Bauleiter

Bauleiter Jürgen Volz resümiert bei der Freigabe zum Ende der Straßensanierung nach der etwas mehr als dreimonatigen Bauzeit: „Ich bin sehr glücklich, dass bei den Bauarbeiten niemandem etwas passiert ist.“  Und: „Wir dürfen den Bauablauf und das Zusammenwirken der beteiligten Unternehmen und Mitarbeiter als reibungslos festhalten“, so Volz bei der offiziellen Freigabe mit Vertretern der Straßenbaufirma Eurovia, der Straßenmeisterei Bruchsal, des Landratsamts Karlsruhe und des Regierungspräsidiums Karlsruhe.

Der Bautechniker beim Tiefbauamt der Stadt Karlsruhe hat die Straßensanierung für das Regierungspräsidium Karlsruhe – das Baulastträger für die in die Sanierung einbezogenen Bundes- und Landesstraßenabschnitte ist – abgewickelt.

Asphalt und Entwässerung wurden verbessert

Vor der Landesstraße zwischen Eggenstein-Leopoldshafen und Stutensee sind die Asphaltdecken der B36-Anschlüsse bei Neureut-Süd, Eggenstein und Leopoldshafen erneuert worden.

Auf die neu gestalteten Parkplätze an der L559 lenkte Volz das besondere Augenmerk der an der Freigabe beteiligten Behörden- und Firmenvertreter: Nicht nur Belag und Unterbau seien parallel zur Straßensanierung erneuert worden.

Man habe mit der Befestigung der Stellflächen zugleich die Entwässerung erheblich verbessert: „Große Wasserpfützen, nicht nur bei Starkregen, waren wiederholt Anlass für Verbesserungswünsche“, erläutert Volz.

Beim Parkplatz unweit des KIT wird künftig das Niederschlagswasser in eine Sickerfläche abgeleitet. Beim Hirschgraben wird das Oberflächenwasser über eine Rohrleitung in den Wald abgeleitet.

Parkplatz ist noch nicht fertig

Noch nicht ganz fertig ist der neue Parkplatz in Richtung Blankenloch. Dort wurden Parkfläche und Radweg durch Schrammborde getrennt. Der noch leere Raum zwischen den Borden wird mit Asphalt aufgefüllt. Die Arbeiten werden voraussichtlich noch eine Woche dauern. So lange bleibt der Parkplatz noch gesperrt. Dann ist die Straßensanierung endgültig abgeschlossen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang