Skip to main content

Mit Auswärtssieg Platz sieben untermauert

Karlsruher PSK Lions legen einen fulminanten Start bei den Skyliners hin

Der überragende Top-Scorer Garai Zeeb plus eine starke Dreierquote - das waren wichtige Faktoren beim Auswärtssieg der PSK Lions bei den Skyliners in Frankfurt.

Mann im Anzug in Sporthalle
Mit der Leistung seiner Mannschaft und dem daraus resultierenden Sieg in Frankfurt durfte Lions-Coach Aleksandar Scepanovic zufrieden sein. Foto: Andreas Arndt

Die mitgereisten Fans der PSK Lions feierten in der Frankfurter Ballsporthalle ausgelassen den 80:69(45:33)-Sieg ihrer Mannschaft, die sich mit diesem Erfolg nicht nur für die ärgerliche 90:94-Heimniederlage unter der Woche gegen Kirchheim rehabilitierte. Durch den Erfolg bei den Skyliners festigten die Lions den siebten Tabellenplatz in der Pro A und gewannen überdies den direkten Vergleich mit dem Erstliga-Absteiger aus Frankfurt, gegen den es im Hinspiel noch eine unglückliche 68:70-Niederlage gab.

Starkes erstes Viertel war die Basis für den Auswärtssieg

Den Grundstein für den Sieg legte das Team von Aleksandar Scepanovic, der weiter auf den verletzten Jesse Ani verzichten musste, im ersten Viertel, als die Lions dieses nach einem fulminanten Start mit 27:15 für sich entschieden.

Im zweiten Viertel erspielte sich das Team um den überragenden Garai Zeeb, der mit 21 Punkten Top-Scorer des „Karlsrudels“ war, zwischenzeitlich sogar einen 20-Punkte-Vorsprung, ermöglichte den Skyliners aber durch leichtfertige Ballverluste einen 12:2-Lauf, den erst Lions-Kapitän Julian Albus mit einem erfolgreichen Dreier beendete.

Aufholjagd der Skyliners schnell gestoppt

So ging es mit 45:33 in die Pause, aus der die Mannschaft von Dennis Wucherer besser ins Spiel kam, schnell vier Punkte erzielte, aber Zeeb und O’Showen Williams stoppten die Aufholjagd der Skyliners und die Lions gingen mit einem Vorsprung von zwölf Punkten ins Schlussviertel.

Zwar kam Frankfurt kurz vor Spielende noch einmal bis auf sechs Punkte heran, aber Williams mit drei verwandelten Freiwürfen und ein spektakulärer Dunk von Bakary Dibba sorgten für den 80:69-Erfolg in einem Spiel, in dem 13 von 31 Würfen der Lions aus der Distanz ihr Ziel im gegnerischen Korb fanden, was eine starke Dreierquote von 42 Prozent bedeutet.

Nächstes Spiel beim BBC Bayreuth

Ihre nächste Partie bestreiten die Lions erneut auswärts. Am kommenden Sonntag (15 Uhr) gastiert das Team von Scepanovic beim BBC Bayreuth gegen den es im Hinspiel einen knappen 81:80-Sieg gab.

PSK Lions: Zeeb 21 Punkte/vier Dreier, Williams 17/4, Dibba 17/2, Albus 8/2, Jostmann 7, Dent 6/1, Bailey 4.

nach oben Zurück zum Seitenanfang