Skip to main content

Altkanzler auf dem Abstellgleis

Karlsruher SPD-Politiker kritisiert Schröder-Interview: „verschwörungstheoretischer Charakter“

Kühl war das Verhältnis zwischen der SPD und Bundeskanzler Gerhard Schröder schon immer. Doch seit dem Krieg in der Ukraine steht Gaslobbyist Schröder wegen seiner bedingungslosen Putin-Treue endgültig im Abseits - noch mehr nach seinen jüngsten Äußerungen.

Gerhard Schröder (SPD), Bundeskanzler a.D., unterhält sich bei der Vorstellung der Biografie über Olaf Scholz, «Der Weg zur Macht». Der «Hamburger Abendblatt»-Chefredakteur Lars Haider hat eine erste Biografie des neuen Bundeskanzlers vorgelegt. +++ dpa-Bildfunk +++
Im Abseits: Nicht nur SPD-Chefin Saskia Esken, sondern auch die Abgeordneten aus der Region fordern Altkanzler Gerhard Schröder auf, die SPD zu verlassen. Der Putin-Freund vertrete nicht mehr die Werte der SPD. Foto: Christoph Soeder/dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang