Skip to main content

Gemeinden zögern

Kastration könnte Qual mindern - Tierschützer: „Verwaltung nimmt Katzenleid in Kauf“

Freilaufende Katzen vermehren sich rasch, viele leben in Not und Elend. Die Katzenschutzverordnung sollte eine solche Situation durch Kastrationen verhindern. Aber die wenigsten Gemeinden setzen sie um.

Eine Katze stöbert am Vormittag in der am Vormittag menschenleeren Fußgängerzone herum. Die südhessische Kommune soll als eine von drei Modellstädten in Hessen Öffnungsmöglichkeiten in der Corona-Pandemie testen. Grundlage der möglichen Öffnungen etwa für Handel und Veranstaltungen sind umfangreiche Teststrategien. Vorbild ist unter anderem die baden-württembergische Stadt Tübingen. +++ dpa-Bildfunk +++
Eine Katze stöbert am Vormittag in der am Vormittag menschenleeren Fußgängerzone herum. Foto: Frank Rumpenhorst picture alliance/dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang