Skip to main content

Im Advent

Kostenloser Samstags-Nahverkehr in Karlsruhe: Das sind die wichtigsten Infos

Vor dem ersten Advent am Sonntag beginnt an diesem Samstag für viele die heiße Phase des Geschenkekaufs. Karlsruhe will mit einem eigenen Verkehrsleitsystem und vor allem kostenlosen Bus- und Bahnfahrten den Menschen die Anreise in die City und zum Christkindlesmarkt erleichtern.

Straba_Durlach Foto: Hora

Wo und wann man kein Ticket für den ÖPNV braucht, wie man Schlangen vor Parkhäusern ausweicht und welche Aktionen der Handel plant: Hier gibt es Antworten.

Wo gilt das Freifahrt-Angebot?

Ohne Ticket im Bus oder der Bahn fahren kann man an allen vier Samstagen im Advent in der sogenannten Wabe 100. Diese umfasst das komplette Stadtgebiet: Also nicht nur die City, sondern ebenso die diversen Stadtteile wie Stupferich, Palmbach, die Waldstadt oder Oberreut.

Wie sieht es in den Stadtbahnlinien vom Umland kommend aus?

Auch die Stadtbahnlinien S1/S11 und S2 können an allen Adventssamstagen kostenfrei genutzt werden. Im gesamten Streckenabschnitt zwischen Hochstetten und Ittersbach beziehungsweise Bad Herrenalb sowie zwischen Rheinstetten und Spöck muss an den Adventssamstagen kein Fahrschein gelöst werden.

AVG Linie S2 in KA Foto: VBK

Welche Regelung gilt in den übrigen Stadtbahnlinien?

In denen muss beim Fahrscheinkauf die letzte Haltestelle vor Karlsruhe als Fahrtziel angeben werden. Bei der S4 von Bretten kommend ist das die Haltestelle Berghausen Hummelberg. Bei der S5 ist es von Osten kommend entsprechend der Stopp Berghausen Pfinzbrücke oder von der Pfalz kommend Maximiliansau Eisenbahnstraße.

In welchem Zeitraum kann der ÖPNV kostenfrei genutzt werden?

Das Angebot besteht erstmals von Samstag, 30. November, 0 Uhr bis Sonntag, 1. Dezember, 6 Uhr. Dieses Zeitfenster gilt dann auch für die nächsten drei Samstagen vor Heiligabend.

Welche Optionen haben Autofahrer?

An mehreren Stellen rund um die City gibt es Park & Ride-Angebote. Dort können die Besucher ihren Wagen abstellen und dann in den ÖPNV umsteigen. Solche Parkmöglichkeiten gibt es unter anderem neben dem Messplatz, beim Bahnhof Mühlburg und am Fächerbad. Bei der Europahalle wird zusätzlich zum bestehenden Parkplatzareal an den Samstagen im Advent die Gebührenpflicht in der Hermann-Veit-Straße und in der Steinhäuserstraße aufgehoben.

Rake HORA Foto: Hora

Und wenn man doch mit dem Auto in die City fährt?

Im Zentrum stehen für die Autofahrer digitale Anzeigetafeln. Diese zeigen die Zufahrt in Parkhäuser an, die nicht direkt an den Baustellen an der Kriegsstraße liegen, etwa Kongresszentrum, Kronenplatz oder Schlossplatz. Parallel dazu bildet das Parkleitsystem die aktuellen Belegzahlen ab. Die Kriegsstraße sollten Autofahrer meiden, rät die Stadt: Deren Aufnahmefähigkeit ist zwischen Ettlinger Tor und Karlstor durch die Arbeiten an der Kombilösung deutlich eingeschränkt.

Was gilt für die Abreise?

In der Karl-Friedrich-Straße lenkt eine digitale Anzeige diejenigen, die mit dem Auto aus dem Zentrum heraus wollen, geradeaus in den leistungsfähigen Kreuzungskern des Ettlinger Tors. Von dort können sie sowohl nach Süden zum Schwarzwaldkreuz auf die Südtangente als auch nach Osten zum Mendelssohnplatz, im weiteren Verlauf über die B 10 zu den Anschlussstellen der A 5 fahren.

Gibt es weitere Maßnahmen?

Ja. Da auch die Karl-Friedrich-Straße im staugefährdeten Bereich liegt, gibt es gleich zwei „Überdruckventile“. Zum einen können alle, die aus den Parkhäusern Friedrichsplatz oder Karstadt wollen, bei denen die Ausfahrt über die Hebelstraße vorgeben ist, über Kreuzstraße/Zähringerstraße die Adlerstraße erreichen.

Zum anderen ist die direkte Ausfahrt vom Rondellplatz über den Lidellplatz in der Markgrafenstraße zur Fritz-Erler-Straße möglich. Zum Schutz der Fußgänger gilt allerdings die in Fußgängerzonen zulässige Geschwindigkeit von sieben Stundenkilometern oder – explizit ausgeschildert – am Lidellplatz zehn Stundenkilometer.

Wie sieht es am Parkhaus des Ettlinger Tors aus?

An den Zufahrten zu diesem Parkhaus ist die Einfahrt von der Kriegsstraße aus bis Samstagabend gesperrt. Posten überwachen den Verkehrsstrom und weisen bei ausgebuchtem Parkhaus zu weiteren Abstellmöglichkeiten. Die Stadt appelliert an die Verkehrsteilnehmer, nicht vor dem Parkhaus auf die Freischaltung zu warten, sondern gleich die nächstgelegene Abstellmöglichkeit anzusteuern.

Welche Aktionen plant der Handel?

Extralange Öffnungszeiten bieten viele Händler am Samstag vor dem zweiten Advent, 7. Dezember. Das Ettlinger Tor beispielsweise hat dann bis Mitternacht auf. Schon am Nikolaustag – Freitag, 6. Dezember – verteilen im Auftrag der City Initiative Weihnachtsengel 4 000 kleine Lebkuchenherzen zum Umhängen in der Fußgängerzone.

nach oben Zurück zum Seitenanfang