Skip to main content

Nach Verschiebung nun das Aus

Kunstmesse art Karlsruhe wegen Corona abgesagt

Die Karlsruher Kunstmesse art fällt 2021 aus. Der Grund ist klar: Corona. Die Messe war bereits von Februar auf Mai verschoben worden.

Das Aus für die art: Die Kunstmesse ist abgesagt worden. Foto: Jürgen Rösner

Wegen Corona-Pandemie muss die Kunstmesse art Karlsruhe in diesem Jahr ausfallen. Im vergangenen Jahr hatte die Kunstmesse Mitte Februar noch als letzte Großveranstaltung der Branche ohne Einschränkungen stattfinden können. Damals waren, ähnlich wie in den Vorjahren, rund 50.000 Besucher verzeichnet worden. Für dieses Jahr war wegen der anhaltenden Pandemie-Einschränkungen zunächst eine Verschiebung von Februar auf Ende Mai angesetzt worden. Auch dieser Plan ist nun hinfällig.

Wie die Veranstalter mitteilten, sehe sich die Messe Karlsruhe „aufgrund der fehlenden Öffnungsperspektive für das Messe- und Veranstaltungswesen und der damit verbundenen mangelnden Planungssicherheit“ zu einer Absage gezwungen. Die 18. Ausgabe der art soll nun im Frühjahr 2022 stattfinden.

Verschiebung auf Herbst keine Option

Eine Verschiebung in den Herbst, wie sie andere Kunstmessen in Deutschland bereits vermeldet hatten, sei zwar diskutiert worden, sagte eine Sprecherin der Messe Karlsruhe auf Anfrage. Man habe sich aber dagegen entschieden, weil man langfristig am etablierten Messetermin im Februar festhalten wolle. Dies wäre durch eine Messe-Ausgabe im Herbst erschwert worden.

Der Schwerpunkt der art Karlsruhe liegt auf der Gegenwartskunst und der Klassischen Moderne. Ihr Spektrum umfasst das Kunstschaffender vergangenen 120 Jahre. Ein Markenzeichen sind die großen Skulpturenstellplätze in den weitläufigen Messehallen, ein weiteres sind die One-Artist-Shows, bei denen Aussteller einen Künstler bzw. eine Künstlerin besonders in den Fokus stellen.

Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe, wird in der Mitteilung zitiert, eine Absage sei „leider unumgänglich“ gewesen. „Eine Messe erfordert mehrere Monate Vorbereitungszeit aller beteiligter Akteure. Trotz permanent weiterentwickelter und an die aktuelle Lage anpassungsfähiger Corona-Schutzkonzepte gibt es zurzeit keine tragfähigen Öffnungsperspektiven für die Branche, die unseren Kunden, Partnern und Kollegen jetzt die benötigte Planungssicherheit für den Mai 2021 bieten“, beschrieb Wirtz die Gründe für die Absage.

Wir haben bis zuletzt gehofft, dass die art Karlsruhe stattfinden kann.
Ewald Karl Schrade, Initiator und Kurator

Ewald Karl Schrade, Initiator und Kurator der art, wird wie folgt zitiert: „Wir haben bis zuletzt gehofft, dass die art Karlsruhe stattfinden kann und die nötigen Umplanungen vorgenommen.“ Er sei dankbar für die Loyalität der Galeristen. Diese hätten „uns stets die Treue gehalten und alle Vorbereitungen für ihre Messeauftritte getroffen“. Laut Projektleiterin Olga Blaß will man mit der frühzeitigen Festlegung auf Februar 2022 „gegenüber allen Messebeteiligten ein verlässlicher Partner sein und bestmögliche Planungssicherheit bieten“.

nach oben Zurück zum Seitenanfang