Skip to main content

Deutschlands größte Raffinerie

MiRO Karlsruhe schreibt 2021 erstmals Verlust – und ist dennoch optimistisch

Die am Rhein gelegene Karlsruher Raffinerie MiRO hat 2021 erstmals einen Verlust geschrieben. Dennoch ist das Management zuversichtlich. Das liegt auch an den enormen Zukunftsinvestitionen. Außerdem erhofft man sich aus Berlin politischen Rückenwind.

Riesige Raffinerie: Der Werkteil 1 (hinten) der MiRO stand im vergangenen Jahr wochenlang wegen der Großinspektion still. Ausgerechnet, als sich die Gewinnmargen erholten, konnte dort nicht produziert werden. Derweil hat die MiRO kräftig in ihre Zukunft investiert. Foto: Yvonne Schönemann/MiRO

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang