Skip to main content

Wo Lernen Freude macht

Mitmachen, ausprobieren, experimentieren: In diesen Ausstellungen im Südwesten haben Kinder Spaß

Ein Ausflug ins Museum? Wenn es um Themen geht, die Kinder wirklich interessieren, sind sie mit Feuereifer dabei. Gleich mehrere Häuser in Karlsruhe und der Umgebung haben tolle Sonderausstellungen für Familien im Programm.

Mittendrin im Märchen: Die Ausstellung „Das kalte Herz“ im Schloss Neuenbürg lässt Besucher das Märchen von Wilhelm Hauff hautnah erleben. Foto: ARTIS-Uli Deck, Badisches Landesmuseum

Mit den Eltern ins Museum? Früher mag das ja eine recht verstaubte Angelegenheit gewesen sein, aber inzwischen haben fast alle Museen erkannt, dass Kinder eine wichtige Zielgruppe sind.

Jede größere Schau hat mindestens eine Kinderecke oder eine Mitmach-Station - und einige Museen konzipieren sogar ganze Ausstellungen für Familien. In der Region gibt es mehrere, die bereits laufen, und pünktlich zu den Herbstferien kommen auch noch einige dazu. Es folgt eine Auswahl:

Der Grüffelo

Eule mit Zuckerguss und Schlangenpüree: Wer jetzt nicht sofort erkennt, wessen Lieblingsspeisen hier aufgezählt werden, der hat ein wichtiges Stück Kinderliteratur verschlafen. „Der Grüffelo“ ist so bekannt und beliebt, dass das Historische Museum der Pfalz in Speyer ihm eine Ausstellung gewidmet hat, die nach längerer Corona-Pause jetzt wieder besucht werden kann.

Die Schau erzählt die von Julia Donaldson verfasste und von Axel Scheffler illustrierte Geschichte nach, und die Besucher sind nicht nur Beobachter. Junge Museumsbesucher ab drei Jahren sind zum Verkleiden, Anfassen, Ausprobieren und Mitmachen eingeladen. Zusätzlich gibt es viele Original-Grafiken des Kinderbuch-Illustrators Scheffler zu sehen.

Corona-Regelungen: Es gilt Maskenpflicht, außerdem Besucher-Obergrenzen. Dadurch kann es zu Wartezeiten am Eingang kommen. Gruppenbesuche am besten vorher ankündigen. Öffnungszeiten: Das Museum ist Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet, während der Herbstferien auch montags. Adresse: Historisches Museum der Pfalz, Domplatz 4, 67346 Speyer. Weitere Infos: museum.speyer.de , Telefon (06232) 620222 , info@museum.speyer.de .

Hereinspaziert, wenn du dich traust... Der Grüffelo ist nämlich äußerst bissig und hat eine giftige, grüne Warze auf der Nase. Kinder lieben ihn trotzdem und werden deshalb ihre Freude an der Ausstellung im Historischen Museum der Pfalz haben. Foto: Historisches Museum der Pfalz, Speyer

„Das kalte Herz“

Mittendrin in der schaurig-schönen Geschichte des Kohlenbrenners Peter Munk, der durch einen finsteren Pakt zu Reichtum kommt, sind die Besucher der Ausstellung „Das kalte Herz“ im Schloss Neuenbürg bei Pforzheim.

Im Nordflügel des Schlosses wird das berühmte und ziemlich düstere Märchen von Wilhelm Hauff in sechs begehbaren Szenen nacherzählt. Gerade weil die Besucher hautnah und mit allen Sinnen dabei sind, ist die Ausstellung allerdings erst ab Grundschulalter zu empfehlen.

Im Schloss Neuenbürg wird derzeit übrigens auch die Sonderausstellung „Echt Glanz Stücke“ gezeigt, in der es um Upcycling geht, also darum, wie aus etwas scheinbar Wertlosem ein Design-Objekt wird. Auch hier gibt es diverse Möglichkeiten für Kinder, kreativ zu werden.

Corona-Regelungen: In „Das kalte Herz“ dürfen jeweils nur maximal fünf Personen eine Szene betreten. Gruppen können dienstags einen Termin außerhalb der Öffnungszeiten buchen. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag von 13 bis 18 Uhr, Sonn- und Feiertage von 10 bis 18 Uhr. Adresse: Schloss Neuenbürg, Hintere Schlosssteige, 75305 Neuenbürg. Weitere Infos: www.schloss-neuenbuerg.de , Telefon (07082) 792860 , info@schloss-neuenbuerg.de .

Alter Stiefel? Keineswegs. „Das kalte Herz“ ist ein Lehrstück über zeitlose Themen wie Ehrgeiz, Nächstenliebe und Prioritäten. Foto: ARTIS-Uli Deck, Badisches Landesmuseum

Räuber Hotzenplotz

Wie es in der Höhle des Räubers Hotzenplotz aussieht, was man in einem magischen Spiegel zu Gesicht kriegt und welches Gebräu der Zauberer in seiner Küche zusammenrührt - all diese Dinge können Kinder in der neuen Mitmachausstellung im Badischen Landesmuseum selbst entdecken.

Die Schau „Räuber Hotzenplotz“ ist preisgekrönt und macht den Kinderbuchklassiker von Otfried Preußler durch nachgebaute Räume und viele spaßige und interessante Mitmach-Stationen erlebbar. Am 24. Oktober ist Eröffnung.

Corona-Regelungen: Es werden ab 24. Oktober Online-Tickets verkauft. Gruppen sollten ihren Besuch unter service@landesmuseum.de ankündigen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag von 9 bis 17 Uhr, Freitag bis Sonntag und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr. Adresse: Badisches Landesmuseum, Schlossbezirk 10, 76131 Karlsruhe. Weitere Infos: www.landesmuseum.de , Telefon (0721) 9266514 , info@landesmuseum.de .

Was liegt wohl hinter dieser Tür? Wer jetzt neugierig geworden ist, kann ab 24. Oktober selber nachsehen. Rechtzeitig zu den Herbstferien wird im Badischen Landesmuseum die Ausstellung „Räuber Hotzenplotz“ eröffnet. Foto: ARTIS-Uli Deck, Badisches Landesmuseum

Ran an den Stoff!

Was ist praktisch? Was ist schön? Und was heißt eigentlich „modern“? Jeden Tag stehen wir vor unseren Kleiderschränken und suchen uns etwas aus - meist ohne uns allzu viele Gedanken darüber zu machen. Das ändert sich vielleicht nach einem Besuch der Familien-Mitmachausstellung „Ran an den Stoff!“, die im Kindermuseum Junges Schloss in Stuttgart ab 24. Oktober zu sehen ist.

Dort werden alle Aspekte der täglichen Garderobe genau unter die Lupe genommen und Kinder dürfen jede Menge experimentieren, knüpfen, drapieren und entwerfen. Die Ausstellung begleitet die Große Landesausstellung „Fashion?! Was Mode zu Mode macht“ im Landesmuseum Württemberg.

Corona-Regelungen: Vor dem Besuch müssen Zeitfenster-Karten online gebucht werden ( www. junges-schloss.de/informationen ). Am besten druckt man sich auch schon im Vorfeld den Kontakterhebungsbogen aus und bringt ihn ausgefüllt mit. Kinder unter vier Jahren zahlen keinen Eintritt, benötigen aber ein Ticket. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und Feiertage von 10 bis 17 Uhr. Adresse: Kindermuseum Junges Schloss, Altes Schloss, Schillerplatz 6, 70173 Stuttgart. Weitere Infos: www.junges-schloss.de , Telefon (0711) 89535111 , info@junges-schloss.de .

Mode, so bunt wie das Leben selbst: Was macht Kleider schön, was macht sie praktisch? Dazu können sich Kinder in der Mitmachausstellung „Ran an den Stoff!“ im Kindermuseum Junges Schloss in Stuttgart selbst ein Bild machen. Foto: Hendrik Zwietasch, Landesmuseum Württemberg

nach oben Zurück zum Seitenanfang