Skip to main content

Professor erklärt Folgen

„PCB kann sehr gefährlich sein“

Medizin-Professor Thomas Kraus (56) hat 2017 das Blut von KIT-Mitarbeitern auf PCB-Belastung untersucht. Der Leiter des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Uniklinik der RWTH Aachen erklärt im Gespräch mit Redakteur Sebastian Raviol, ob die Belastung am Campus gesundheitsgefährend ist und welche Folgen der Gefahrenstoff für den Menschen haben kann.

Die Werte von KIT-Mitarbeitern hat Medizin-Professor Thomas Kraus von der Uniklinik RWTH Aachen untersucht. Kraus ist ein PCB-Experte. Foto: pr
Wie bedenklich war die PCB-Belastung der KIT-Mitarbeiter 2017? Kraus: Wie gefährlich kann PCB sein? Kraus:

"In diesen Etagen der Muff von 1.000 Tagen": Studierende haben Protestplakate gegen den Umgang mit PCB am KIT-Campus aufgehängt. Foto: pr

Ab welchem Wert wird es kritisch? Kraus: Wann ist zwingend von einer Erkrankung auszugehen? Kraus: PCBs können durch Nahrung oder auch Luft aufgenommen werden. Was ist häufiger, was schlimmer? Kraus: Wie baut sich PCB wieder ab? Kraus: Wie viel ist beim Thema PCB unklar? Kraus: Der KIT-Fall hat nicht das Ausmaß wie der Envio-Skandal – dafür könnte es bundesweit viele KIT-ähnliche Fälle geben. Kraus:
nach oben Zurück zum Seitenanfang