Skip to main content

Freigabe zum Jahresende

Pendler haben wieder freie Fahrt auf der Karlsruher Rheinbrücke

Die Staumeldung am Morgen und am Abend zwischen Wörth und Karlsruhe gehört dem Jahr 2019 an. Denn in den letzten Tagen des alten Jahrzehnts öffnet das Regierungspräsidium Karlsruhe die Rheinbrücke wieder komplett für den Verkehr.

Das Zelt verschwindet von der Fahrbahn der Rheinbrücke. Somit ist diese ab 29. Dezember wieder komplett frei für den Verkehr. Foto: Hora

Das wohl schönste Weihnachtsgeschenk für Pendler hat das Regierungspräsidium Karlsruhe. Zum Jahresende ist die Rheinbrücke Maxau ab 29. Dezember auf allen Spuren wieder frei befahrbar . Die morgendlichen Meldungen über Stau in Richtung Karlsruhe sowie das abendliche Pendant von wartenden Autos auf der Südtangente in Richtung Pfalz haben somit ein Ende.

Über ein Jahr beeinflussten Sanierungsarbeiten den Verkehr auf einer der wichtigsten und meist frequentiertesten Strecken der Region. Voll- und Teilsperrungen prägten das Bild. Bis die Mittelschutzplanken stehen, wird eine Einschränkung vorerst bleiben: Die Geschwindigkeit ist auf 60 Stundenkilometer begrenzt, kündigt das Regierungspräsidium an. Die erforderlichen Eingriffe sollen überwiegend in verkehrsarmen Zeiten im Januar 2020 erfolgen.

Regierungspräsidium zieht positives Fazit

„Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem hochfesten Beton verliefen die anschließenden Betonagen ganz hervorragend. Im Ergebnis wurden die geforderten Baustoffwerte sogar deutlich übertroffen“, sagt Jürgen Genthner, Leiter des Baureferats beim Regierungspräsidium Karlsruhe. Aufgrund unerwarteter Schäden am Stahlüberbau der Fahrbahn verzögerten sich die Arbeiten um einige Wochen. Erst im Oktober wurde der hochfeste Beton in Fahrtrichtung Karlsruhe eingebaut, mit welchem die Brücke zukunftstauglich gemacht werden soll.

Schutzplanken müssen noch montiert werden

Derzeit müssen noch Schutzplanken montiert, Fugen verfüllt und die letzten Beschichtungsarbeiten im Bereich der Fahrbahn erledigt werden, teilt das Regierungspräsidium mit. Danach verschwindet auch das große weiße Schutzzelt: Dieses wird in der Zeit von Donnerstag, 19. Dezember, ab 21 Uhr bis Freitag, 20. Dezember, um 5 Uhr sowie am selben Tag ab 21 Uhr bis Montag, 23. Dezember, um 5 Uhr abgebaut. Dafür sei aus Sicherheitsgründen nur eine Spur in Richtung Karlsruhe befahrbar.

Aus der Baustelle auf der Rheinbrücke Maxau wird nach und nach wieder eine nutzbare Fahrbahn. Foto: Hora

Der Verkehr wird am Montag, 23. Dezember, von 19 Uhr bis Dienstag, 24. Dezember, um 5 Uhr auf die Richtungsfahrbahn Karlsruhe verlegt. Dann stehen den Autofahrern wieder alle drei Fahrstreifen zur Verfügung. In den Nächten von Freitag, 27. Dezember, bis Sonntag, 29. Dezember, wird jeweils zwischen 19 und 5 Uhr die Verkehrssicherung in Fahrtrichtung Wörth rückgebaut. Im Anschluss daran sind auch in Fahrtrichtung Wörth alle drei Fahrstreifen frei.

Arbeiten am Radweg sind wetterabhängig

Einige Arbeiten verbleiben zwar auch dann noch, diese beeinträchtigen jedoch nicht den Straßenverkehr, heißt es weiter, beispielsweise der Korrosionsschutz im Bereich der Radwege sowie unter der Brücke. Währenddessen stehe Radfahrern allerdings nur ein Richtungsradweg zur Verfügung. Wann der zweite freigegeben werden kann, sei wetterabhängig und noch nicht vorherzusehen.

Kosten liegen bei 14 Millionen Euro

Die ursprünglich veranschlagten Kosten von rund 12,5 Millionen Euro konnte das Regierungspräsidium nicht ganz einhalten, zieht dieses kurz vor Abschluss ein erstes Fazit. Unvorhergesehene Arbeiten, wie etwa die Sanierung der Schweißnahtrisse, die im Herbst zu Verzögerungen der Baustelle führten, erhöhten den Betrag auf insgesamt rund 14 Millionen Euro.

Chronik

  • Juli 2018: Der geplante Startschuss für die Arbeiten auf der Rheinbrücke Ende Juli wird auf „mindestens September“ verschoben. Der Grund: Die Probeplatte für den geplanten Betonauftrag der Fahrbahn entspricht nicht den Erwartungen.
  • August 2018: Der Start der Sanierung verschiebt sich aus dem gleichen Grund erneut. Der Sanierungsbeginn wird jetzt mit Ende Oktober angegeben.
  • November 2018: Der 9. November markiert den Start der Sanierungsarbeiten.
  • Februar 2019: Die Fahrbahn Richtung Wörth wird gesperrt. Der komplette Verkehr kommt auf die Südhälfte der Brücke.
  • April 2019: Die erste Wochenend-Vollsperrung der Brücke verläuft problemlos. Notwendig ist die Vollsperrung wegen des Auftrags des hochfesten Spezialbetons, der ohne Erschütterungen aushärten muss. Auch die zweite Wochenend-Vollsperrung über Ostern läuft problemlos.
  • Juli 2019: Die Baustelle auf der Nordhälfte der Brücke ist abgeschlossen. Jetzt ist die Südhälfte der Brücke gesperrt. Der komplette verkehr liegt auf der nördlichen Fahrbahnhälfte.
  • Oktober 2019: An zwei Wochenenden mit Vollsperrung wird die südliche Fahrbahn der Rheinbrücke betoniert.
  • 29. Dezember 2019: Die Rheinbrücke wird wieder komplett für den Verkehr nutzbar.
nach oben Zurück zum Seitenanfang