Skip to main content

Produkte langlebiger machen

Hitze, Staub, Spritzwasser: So funktioniert eine Umweltsimulation am Fraunhofer ICT in Pfinztal

Welchen Einfluss haben Hitze, Kälte oder Vibration auf ein neues Produkt? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Umweltsimulation, auch am Fraunhofer ICT in Pfinztal.

Marco Markert-Kolompar, Leiter der Umweltsimulation am ICT, untersucht mit einem Kälteschrank den Einfluss von minus 40 Grad auf einen Prüfling.
Wie wirkt sich extreme Kälte auf ein Produkt aus? Marco Markert-Kolompar, Leiter der Umweltsimulation am ICT, untersucht mit einem Kälteschrank den Einfluss von minus 40 Grad auf einen Prüfling. Foto: Christel Manzey

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang