Skip to main content

Das Jahr 1977 schreibt Geschichte

RAF-Terror in Karlsruhe: Der Mord an Buback und ein vergessener Wecker

Im April 1977 wird Karlsruhe zum Schauplatz eines Verbrechens: Generalbundesanwalt Siegfried Buback wird von Mitgliedern der linksextremen RAF ermordet. Es ist das Jahr, das mit dem Deutschen Herbst Geschichte schreibt.

Beim Attentat der RAF in Karlsruhe sterben Generalbundesanwalt Siegfried Buback, sein Fahrer Wolfgang Göbel sowie der Begleiter Georg Wurster. Wer die tödlichen Schüsse von einem Motorrad aus abgab, ist bis heute nicht klar. Foto: Foto: Heinz Wieseler/ dpa

Theodor Sand und seine Frau haben den Deutschen Herbst hautnah erlebt. Viel zu nah. Was dem Ehepaar im August 1977 in Karlsruhe passiert ist, klingt wie eine Episode aus einem Thriller. Es ist die Geschichte eines gescheiterten Anschlags der Roten Armee Fraktion (RAF) mitten in der Karlsruher Innenstadt, der bis heute Fragen aufwirft.

Und es zählt zu den weniger bekannten Ereignissen in diesem Jahr des Terrors. Die linksextremistische RAF hält damals die Republik in Atem. Und Karlsruhe ist dabei ein zentraler Schauplatz.

Jedes Jahr kommt Michael Buback nach Karlsruhe

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang