Skip to main content

Verfolgungsjagd

Autofahrer flüchtet in Rheinstetten-Forchheim mit hoher Geschwindigkeit vor Polizei

Ein 23-jähriger Ford Escort Fahrer ist am Montagabend in Forchheim mit sehr hoher Geschwindigkeit vor einer Polizeikontrolle geflüchtet. Die Polizisten mussten die Verfolgungsjagd wegen des zu hohen Risikos abbrechen.

Ein Streifenwagen fährt mit Blaulicht über eine Straße. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Mit sehr hoher Geschwindigkeit ist ein 23-jähriger Autofahrer am Montagabend in Rheinstetten-Forchheim vor einer Polizeikontrolle geflüchtet. Aufgrund seines rücksichtlosen Fahrverhaltens brachen die Beamten die anschließende Verfolgung des Flüchtigen aufgrund der hohen Gefahr für Unbeteiligte nach kurzer Zeit ab, teilt die Polizei mit. Die Beamten sind nun auf der Suche nach Zeugen oder möglichen Geschädigten.

Gegen 19.40 Uhr wurde eine Streife des Polizeipostens Rheinstetten auf einen Ford Escort aufmerksam, der auf der Hauptstraße in westlicher Richtung fuhr. Dabei bemerkten die Beamten, dass die an dem Ford angebrachten Kennzeichen entstempelt wurden. Als das Fahrzeug daraufhin angehalten werden sollte, beschleunigte der Fahrer des Fords und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit. Die Beamten verfolgten das Fahrzeug zunächst durch mehrere Straßen, als der Flüchtende jedoch in der 30er Zone der Karl-Schlageter-Straße auf 80 bis 100 Stundenkilometer beschleunigte, und ungebremst die bevorrechtigte Karlsruher Straße, sowie anschließend die Kreuzung mit der Theodor-Heuss-Straße überquerte, brachen die Beamten die Verfolgung aufgrund des zu hohen Risikos ab. Sie konnten anschließend nur noch beobachten, wie das Fahrzeug am Ende der Grünwinkler Straße entgegen der Einbahnstraßenregelung nach links in die Hauptstraße abbog.

Die anschließend eingeleitete Fahndung nach dem flüchtigen Fahrzeug verlief bisher ohne Erfolg. Beim Fahrzeugführer handelt es sich vermutlich um einen 23-Jährigen ohne festen Wohnsitz.

Die Polizei hat die Ermittlungen unter anderem wegen eines verbotenen Rennens und eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet. Die ermittelnden Beamten sind nun auf der Suche nach eventuellen Zeugen und nach Personen, die möglicherweise durch das Fahrverhalten des Flüchtigen gefährdet wurden. Diese werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten in Rheinstetten unter 07242 934 80 in Verbindung zu setzen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang