Skip to main content

Kriminalitäts- und Unfallstatistik

Sachbeschädigungen und Einbrüche halten Polizei Rheinstetten auf Trab

Sie kamen durchs Kellerfenster oder über die Terrasse: In Rheinstetten waren 2021 mehr Einbrecher unterwegs. Unfälle gab es vor allem an der Bundesstraße 36.

Noch schnell bei „Hellrot“ über die Ampel? Einmündungen wie die der Herrenalber Straße in die B36 bei Rheinstetten sind Unfallschwerpunkte.
Noch schnell bei „Hellrot“ über die Ampel? Einmündungen wie die der Herrenalber Straße in die B36 bei Rheinstetten sind Unfallschwerpunkte. Foto: Julia Trauden

Einen Anstieg bei Wohnungseinbrüchen und bei der Verbreitung pornografischer Inhalte, vor allem über Chatdienste oder das Internet, hat die Polizei in Rheinstetten 2021 registriert.

Das geht aus der Kriminalitäts- und Unfallstatistik hervor, die der Leiter des Polizeipostens Rheinstetten, Alexander Reiser, und Christopher Moll vom Polizeirevier Ettlingen im Gemeinderat vorstellten.

Insgesamt 13 Wohnungseinbrüche registrierte die Polizei im vergangenen Jahr. In den Jahren 2019 und 2020 war die Zahl auf unter zehn gesunken.

Man setze nun auf gezielte Kontrollen, gerade im Winter, „um dem Thema Herr zu werden“, so Reiser.

Auch Jugendliche machen sich strafbar, wenn sie pornografische Inhalte verschicken

Bei den Sexualstraftaten wurden 2021 insgesamt 24 Fälle gezählt, vorrangig handelte es sich laut Reiser um das Verschicken „pornografischer Schriften aus dem Internet“ an Personen unter 18 Jahren.

Auch Jugendliche machten sich strafbar, wenn sie solche Inhalte an andere Minderjährige schickten. „Darüber machen sich die wenigsten Gedanken“, so Reiser.

Bei den Betrugsdelikten spiele das Internet ebenfalls eine Rolle. Als Beispiel nannte Reiser WhatsApp-Betrüger, die vortäuschten, Verwandte in Geldnot zu sein, oder Anrufer, die sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgeben.

Betrügereien wie diese zählen in der Statistik zu den Vermögens- und Fälschungsdelikten, von denen in Rheinstetten 2021 insgesamt 177 erfasst wurden (2020: 178).

Bedauernswert sei auch der Anstieg bei Sachbeschädigungen, führte Reiser aus. Gehäuft seien diese 2021 etwa am Park & Ride-Parkplatz an der Haltestelle Merkurstraße in Mörsch aufgetreten.

Sachbeschädigungsserie am Schulzentrum Rheinstetten

Eine eingeschlagene Scheibe am Schulzentrum Rheinstetten
Eingeschlagen: Sachbeschädigungen wie diese sind in den Sommerferien vermehrt am Schulzentrum Rheinstetten aufgetreten. Foto: Stadt Rheinstetten

Auch die Kriminalstatistik 2022 werde vermutlich eine hohe Zahl von Sachbeschädigungen aufweisen, denn am Schulzentrum sei es in den Sommerferien zu einer wahren Zerstörungsserie gekommen.

Die Verursacher seien unbekannt, der Sachschaden werde auf knapp 20.000 Euro geschätzt.

Insgesamt können sich die Rheinstettener aber glücklich schätzen, war aus dem herauszuhören, was Christopher Moll der Kriminalitätsstatistik voraus stellte: „In Rheinstetten lebt man noch sehr sicher.“

So habe es 2021 „keinen Mord oder Totschlag“ gegeben, und insgesamt sei die Zahl der erfassten Straftaten mit 627 im Vergleich niedrig.

Hochgerechnet kommt Rheinstetten auf 3.107 Straftaten pro 100.000 Einwohner, im Landkreis Karlsruhe liegt der Schnitt bei 3.464 und im gesamten Gebiet des Polizeipräsidiums Karlsruhe bei 5.175.

In Rheinstetten lebt man noch sehr sicher.
Christopher Moll, Polizeirevier Ettlingen

Bei der Unfallstatistik 2021 liegt das Polizeirevier Ettlingen, in dessen Zuständigkeit Rheinstetten fällt, laut Christopher Moll mit insgesamt 1.947 Verkehrsunfällen „mit an der Spitze im Polizeipräsidium Karlsruhe“. Ausschlaggebend hierfür sei aber nicht Rheinstetten.

314 Verkehrsunfälle wurden 2021 in der Großen Kreisstadt registriert (2020: 311), bei 51 davon wurden Menschen verletzt.

Positiv bewerteten die Polizisten, dass es keine Verkehrstoten und zumindest als Fußgänger und Radfahrer keine verletzten Kinder gab und die Zahl der Fahrradunfälle mit Schwerverletzten auf fünf gesunken ist (2020: sieben).

Insgesamt wurden voriges Jahr 21 Fahrradunfälle (2020: 20) und 24 Pkw-Unfälle (2020: 33) registriert. Unfallschwerpunkte liegen laut Reiser an der B36, vor allem in den Einmündungsbereichen wie der Hauptstraße, der Rheinaustraße oder der Querspange.

nach oben Zurück zum Seitenanfang