Skip to main content

Polizei gibt Ratschläge

Serie von betrügerischen Telefonanrufen in Karlsruhe und Umgebung

Erneut schlugen professionelle Betrüger zu und brachten so am Donnerstag eine ältere Dame aus Hohenwettersbach dazu einen fünfstelligen Geldbetrag abzunehmen. In den meisten Fällen schöpften die Opfer der betrügerischen Anrufe Verdacht und brachen die Telefonate ab.

Unbekannte Betrügerin knöpft einer alten Frau aus Hohenwettersbach einen fünfstelligen Geldbetrag ab Foto: Carsten Rehder/dpa

Am Donnerstag ist es im Stadt- und Landkreis Karlsruhe erneut zu mehreren betrügerischen Anrufen gekommen. Wie die Polizei Karlsruhe mitteilt, zumeist bei älteren Menschen. In den meisten Fällten schöpften die Angerufenen Verdacht und beendeten das Telefonat. Ziel der Betrüger ist es immer, die Angerufenen zur Aushändigung von Bargeld und Wertgegenständen zu veranlassen.

In fünf Fällen riefen die Täter bei ihren Opfern in Mingolsheim, Friedrichstal, Spöck, Hohenwettersbach und Knielingen an und spiegelten vor, nahe Verwandte - meist Enkelkinder - zu sein, die sich in einer kurzfristigen finanziellen Notlage befänden. Einer Geschädigten aus dem Karlsruher Stadtteil Hohenwettersbach erschien die geschilderte Geschichte so glaubhaft, dass sie in der Folge 14.000 Euro Bargeld bei ihrer Bank abhob und es in der Folge einer ihr unbekannten Geldabholerin vor ihrer Haustür übergab. Von den Betrügern fehlt bislang jede Spur.

Zweimal gaben betrügerische Anrufer bei Bürgern aus Bretten und Söllingen vor, Polizeibeamte zu sein. Sie versuchten ihre Opfer zunächst mit falschen Berichten zu angeblichen Einbrüchen in der Nachbarschaft zu verunsichern. In der Folge stellten die Täter Fragen zu Geld und Wertgegenständen in den Wohnungen der Angerufenen. In beiden Fällen wurden die Bürger misstrauisch und beendeten die Telefongespräche.

Vor dem Hintergrund dieser aktuellen Tatserie bittet das Polizeipräsidium Karlsruhe erneut um Berücksichtigung folgender Ratschläge:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen.
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahestehenden Personen.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen, wie Schmuck, an unbekannte Personen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.



nach oben Zurück zum Seitenanfang