Skip to main content

Nachts kommt das Grauen

Mannheimer Traumforscher: So lassen sich Alpträume beenden

Schlaf- und Traumforscher schätzen, dass etwa jeden 20. Menschen Alpträume häufig heimsuchen, das heißt: mindestens einmal pro Woche. Und auch die Corona-Pandemie verfolgt viele Menschen bis ins Schlafzimmer.

Zwei Kinder sind aus einem Alptraum erwacht und fürchten sich vor Monstern, leuchten mit Taschenlampen in die Dunkelheit.
Ein Monster unterm Bett? In vielen Kinderzimmern spielen sich in der Nacht gruselige Dinge ab: Die Kinder schrecken wegen eines Alptraumes aus dem Schlaf. Foto: Sergey Nivens/Imago

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang