Skip to main content

Was von Freitag, 29. April, bis Sonntag, 1. Mai, los ist

Musikalischer Start in den Mai: Was die Bühnen der Region am Wochenende bieten

Wer eine Alternative zum Wandern und Feiern sucht, wird am Wochenende auf den Bühnen der Region fündig - so ist im Baden-Badener Festspielhaus Sol Gabetta zu hören und in Karlsruhe kann man zum letzten Mal „Gräfin Mariza“ sehen.

Die drei Sängerinnen von Ganes, anscheinend in einer Eishöhle
Die drei Sängerinnen von „Ganes“ singen auf Ladinisch, einer rätoromanischen Sprache. Am Samstag sind sie im Karlsruher Tollhaus zu sehen. Foto: Christoph Jorda

Für viele steht das Programm des Wochenendes bereits seit Langem fest:

Entweder werden die Wanderschuhe ausgepackt und die Hügel und Täler der Region erkundet, oder man trifft sich auf den zahlreichen Maibaumfesten, die in den Gemeinden stattfinden.

Doch auch die Bühnen der Region haben zwischen Freitag und Sonntag einiges zu bieten.

Wir stellen eine Auswahl der Veranstaltungen vor.

Bitte informieren Sie sich vor der Veranstaltung noch einmal über etwaige Corona-Regeln der Veranstalter sowie Absagen oder Verschiebungen, die durchaus noch vorkommen.

Sol Gabetta spielt im Festspielhaus Baden-Baden

Hoher Besuch am 1. Mai. Niemand Geringeres als das London Symphony Orchestra mit seinem Dirigenten Sir Simon Rattle ist am Sonntag zu Besuch im Festspielhaus Baden-Baden. Und sie kommen nicht alleine: Als Solocellistin haben die Musikerinnen und Musiker eines der besten Orchester der Welt das argentinische Ausnahmetalent Sol Gabetta mitgebracht.

Ab 17 Uhr spielen sie bei ihrem Konzert Stücke von Robert Schumann, Hector Berlioz sowie Edward Elgar. Ein Einführungsvortrag findet auf der Ebene 3 des Festspielhauses um 15.40 Uhr sowie nochmal um 16.10 Uhr statt. Karten für das Konzert gibt es unter www.festspielhaus.de.

„Ganes“ singen im Karlsruher Tollhaus

Die Schwestern Elisabeth und Marlene Schuen und ihre Cousine Maria Moling sind Tür an Tür in einem kleinen Dorf in den Südtiroler Dolomiten aufgewachsen. Abseits von flirrenden Metropolen, mitten in dieser Natur fingen sie an zu musizieren und gründeten „Ganes“.

Seitdem touren die Drei, die in ihrer Muttersprache Ladinisch singen, einer eigenen, rätoromanischen Sprache, gemeinsam durch Europa und tragen ihre Songs, die man nur mit dem Herzen verstehen kann, unter die Menschen. Dabei wechseln sie sich an Geige, Gitarre und Schlagwerk ab.

Zu sehen sind „Ganes“ am Samstag, 30. April, ab 20 Uhr im Tollhaus Karlsruhe. Tickets für das Konzert gibt es online unter www.tollhaus.de.

Klaviertrio bei den Bruchsaler Schlosskonzerten

Pianist William Youn, Geigerin Antje Weithaas sowie der Cellist Julian Steckel sind am Freitag, 29. April, als Klaviertrio um 20 Uhr bei den Bruchsaler Schlosskonzerten zu Gast.

Im Gepäck haben sie zwei große Stücke, die das 19. Jahrhundert gewissermaßen musikalisch rahmen: Franz Schuberts 1827 geschriebenes Opus 99 in B-Dur, das eines seiner letzten und reifsten Werke ist, sowie Peter Tschaikowskys einziges Klaviertrio: Opus 50 in a-Moll, komponiert im Winter 1881/82 in Rom und gewidmet seinem verehrten Freund und Kollegen Nikolaj Rubinstein.

Tickets gibt es online unter www.bruchsaler-schlosskonzerte.de.

Hommage an Udo Jürgens im Konzerthaus Karlsruhe

Der Grandseigneur der deutschen Unterhaltungsmusik steht im Mittelpunkt von „Die Udo Jürgens Story“. Die musikalische Show, die das Leben, Lieben und die Musik des Künstlers genau beleuchtet, ist am Freitag, 29. April, ab 20 Uhr im Konzerthaus Karlsruhe zu sehen.

Schauspielerin Gabriela Benesch sowie Sänger und Pianist Alex Parker nehmen ihr Publikum an diesem Tag mit auf eine musikalische Zeitreise von „Ich weiß, was ich will“, über „Ich war noch niemals in New York“ und „Griechischer Wein“ bis zu „Mein Ziel“ und vielen weiteren Hits.

Karten für die Show gibt es unter www.eventim.de.

„Hexen“ im Pforzheimer Kulturhaus Osterfeld

Zwei Frauen treffen sich an der Bushaltestelle. Sie tragen das selbe Kleid. Eine unangenehme Situation, aber das ist nicht das einzige, was Anna Golde und Grete Strumpf verbindet, denn Hexen erkennen sich – immer und überall. Neun Leben haben die Hexen, beide Frauen sind bereits im achten angekommen und müssen sich nun entscheiden, welches neunte Leben sie führen wollen.

In bösen, komischen und traurigen Szenen zeigt das Kammermusical „Hexen“ von Peter Lund, wie es Anna und Grete in zweitausend Jahren Zivilisation ergangen ist. Zu sehen ist das eindrückliche Stück am Samstag, 30. April, ab 19 Uhr im Pforzheimer Kulturhaus Osterfeld.

Tickets für das Stück gibt es im Internet unter www.kulturhaus-osterfeld.de.

Staatstheater zeigt zum letzten Mal „Gräfin Mariza“

Zum letzten Mal in dieser Spielzeit ist am Freitag, 29. April, im Badischen Staatstheater Karlsruhe die Oper „Gräfin Mariza“ zu sehen. Das heitere Beziehungsdrama um den Grafen Tassilo und die Gräfin Mariza gehört zu den großen Operettenerfolgen Emmerich Kálmáns.

Bühnenszene aus der Oper „Gräfin Mariza“
Heitere Oper: „Gräfin Mariza“ ist am Wochenende zum letzten Mal in dieser Spielzeit im Badischen Staatstheater Karlsruhe zu sehen. Foto: Felix Grünschloß

Die österreichische Regisseurin Alexandra Frankmann erzählt die turbulente Geschichte um Liebe und Geld im mondänen Flair der Goldenen Zwanziger.

Karten für die Oper, die um 19.30 Uhr beginnt und drei Stunden dauert, gibt es unter www.staatstheater.karlsruhe.de.

Götz Alsmann singt in Baden-Baden von der Liebe

Götz Alsmann, der König des Jazzschlagers, hat schon viele musikalische Ausflüge gemacht. Nach Paris, New York und Rom hat es ihn bereits verschlagen, jeweils dokumentiert durch preisgekrönte Alben und eine schier gigantische Anzahl an Konzerten.

Auf seiner neuesten Tour widmet er sich wieder den Werken der großen Komponisten und Textern des deutschen Sprachraums, die in Sachen Liebesliedern bekanntlich auch einiges draufhaben.

Zu hören ist das am Samstag, 30. April, um 20 Uhr im Kurhaus Baden-Baden. Karten gibt es unter www.badenbadenevents.de.

nach oben Zurück zum Seitenanfang