Skip to main content

Meinung

von Martha Steinfeld

Kinderkram-Kolumne

Warum Ostern das entspanntere Weihnachten ist

Für Eltern ist Weihnachten oft anstrengend. Beim Osterfest sieht das anders aus. Unsere Kinderkram-Autorin bricht eine Lanze für das Fest im Frühling.

Putziges Kind an Ostern
An Ostern ist alles entspannter - das Fest im Frühling wird nach Ansicht unserer Kinderkram-Autorin stark unterschätzt. Foto: Konstantin Yugano/stock.adobe.com

Ich denke, als Eltern können wir uns darauf einigen, dass Weihnachten nicht gerade die besinnliche Zeit ist, an die wir uns aus unserer Kindheit erinnern.

Das liegt wenig überraschend daran, dass wir damals noch keine Eltern waren, welche die Verantwortung dafür trugen, jene Besinnlichkeit entstehen zu lassen.

Das geschieht Jahr für Jahr bekanntlich durch vier Wochen geballten, unbarmherzigen Stress.

Die Welt ist bunt: Vor allem mit Kindern.
Die Welt ist bunt: Vor allem mit Kindern. Foto: Dolgachov/Fotolia

Vier Wochen, während denen man krampfhaft versucht, rechtzeitig alle Geschenke einzukaufen, mit den Kindern Plätzchen zu backen, Haus oder Wohnung zu dekorieren und alle erwachsenen Verwandten und Bekannten davon abzuhalten, den Kindern ununterbrochen Süßigkeiten einzuflößen, während man gleichzeitig permanent Adventslieder singt und das Haus nach Orangen und Nelken riechen lässt – irgendwo muss die Besinnlichkeit ja herkommen.

Ostern hat nur Vorteile

Keine Angst, ich komme noch zum Punkt. Der da nämlich wäre: Ich möchte eine Lanze für Ostern brechen. Ostern ist das entspannte Weihnachten. Ein Ereignis, das Eltern sich wünschen, aber im Dezember nicht bekommen können. Das ruhige Fest im Frühling, entzerrt von anderen wichtigen Festen, mit viel mehr freien Tagen drumherum und christlich gesehen sogar noch wichtiger!

Nicht einmal ein paralleler Geburtstag kann da groß stören, denn Ostern ist jedes Jahr unterschiedlichen Tagen. Auch die anderen Voraussetzungen stimmen. Die Jahreszeit: ideal, nicht zu heiß und nicht zu kalt.

Die Vorbereitungen: minimal, kein Backzwang, bisschen Deko und außer Eier bemalen keine weiteren Aktionen nötig. Die Geschenke: „Die?“ Wohl doch eher das, denn außer einer Kleinigkeit und etwas Süßem erwarten Kinder an Ostern nichts. Und vor allem bietet Ostern: Zeit. Viele Wochen voller Zeit. So viel Zeit, in der man mit Ruhe vorbereiten kann.

Moment, heute ist ja schon Karsamstag! Ach herrje, das heißt morgen ist Ostern! Mist, ich habe den Kindern noch nichts gekauft. Nicht mal einen Schokohasen. Und dekorieren wollten wir auch! Und Eier bemalen! Puh, das wird jetzt nochmal stressig. Aber immerhin nicht vier Wochen lang.

nach oben Zurück zum Seitenanfang