Skip to main content

Neue Regierungspräsidentin

Wechsel an der Spitze des Regierungspräsidiums: Sylvia Felder soll auf Nicolette Kressl folgen

Die Karlsruher Regierungspräsidentin Nicolette Kressl (SPD) wird durch die Gernsbacher CDU-Politikerin Sylvia Felder abgelöst. Nach Angaben der Behörde hat die ehemalige Rastatter Bundestagsabgeordnete um Versetzung in den einstweiligen Ruhestand ersucht. Die 60-jährige Kressl zieht sich nach BNN-Informationen aus privaten Gründen aus dem Berufsleben zurück.

IMAGE-160775 Foto: N/A
Die Karlsruher Regierungspräsidentin Nicolette Kressl (SPD) wird durch die Gernsbacher CDU-Politikerin Sylvia Felder abgelöst. Nach Angaben der Behörde hat die ehemalige Rastatter Bundestagsabgeordnete um Versetzung in den einstweiligen Ruhestand ersucht. Die 60-jährige Kressl zieht sich nach BNN-Informationen aus privaten Gründen aus dem Berufsleben zurück. "Das Ersuchen erfolgte in gutem, beiderseitigem Einvernehmen", heißt es dazu in der Mitteilung. Der zuständige  Innenminister Thomas Strobl (CDU) unterstütze das Gesuch und habe Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) um Zustimmung gebeten.

Seit 2012 Regierungspräsidentin

Nicolette Kressl war von 1994 bis zum 1. Juni 2012 Mitglied des Deutschen Bundestags und in dieser Zeit von November 2007 bis Oktober 2009 Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium. Sie war nach dem Wahlsieg von Grün-Rot im Jahr 2011 zum 1. Juni 2012 in der Nachfolge von Rudolf Kühner zur Regierungspräsidentin in Karlsruhe ernannt worden. Obwohl die Sozialdemokraten als Folge der Landtagswahl 2016 von der CDU als Regierungspartei abgelöst wurden, blieb Kressl an der Spitze der Mittelbehörde. Allerdings hatten Kretschmann und Strobl im Koalitionsvertrag vereinbart, dass das Karlsruher Präsidium und damit die Zuständigkeit für Nordbaden bei einem Ausscheiden Kressls von einem CDU-Vertreter übernommen wird.

Behandlung in kommender Sitzung

Als neue Regierungspräsidentin in Karlsruhe hat Minister Thomas Strobl die Gernsbacher CDU-Landtagsabgeordnete Sylvia Felder vorgeschlagen. Der Stuttgarter Ministerrat wird dies in seiner kommenden Sitzung behandeln.

CDU-Landtagsabgeordnete Sylvia Felder, Landwirtschaftsminister Peter Hauk (Mitte) und Landrat Jürgen Bäuerle. Foto: Collet

Felder entstammt einer einflussreichen Gernsbacher Politikerfamilie. Ihr Vater Franz-Josef Karcher war langjähriger CDU-Fraktionschef  im Gemeinderat der Murgtalstadt. Die 51-jährige Rechtsanwältin war schon früh in der Jungen Union aktiv. Von 1999 bis 2013 hatte die Mutter von drei Kindern den CDU-Kreisvorsitz inne. Verheiratet ist sie mit Rupert Felder, dem Personalchef der Heidelberger Druckmaschinen AG. Sylvia Felder beschreibt ihr Bild  der Politik folgendermaßen: "den Schwachen helfen, die Starken achten, Gerechtigkeit üben und Beispiel geben. Mit Herz und Hand. Weil ich Respekt habe vor den Menschen, die Orientierung geben in Zeiten der Unsicherheit und Gleichgültigkeit; die Haltung zeigen und Garant sind für andere. So will ich Politik gestalten."

nach oben Zurück zum Seitenanfang