Skip to main content

Sommerrätsel 2019 Teil 5

Wer schrieb den Kochbuchbestseller von 1911?

Ob eine höhere Bildung fürs weibliche Geschlecht sinnvoll sei – darüber wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts gestritten. Wenn es ums Kochen ging, herrschte allerdings die klare Meinung vor: Fundierte Kenntnisse in diesem Bereich konnten für Frauen nur von Vorteil sein. Haushaltsschulen boten zudem die Möglichkeit, sich auf unverdächtige Weise beruflich zu qualifizieren. Viele Vorsteherinnen solcher Schulen veröffentlichten Lehrkochbücher so auch die Autorin des 1911 in Karlsruhe erschienenen Werks. Kennen Sie ihren Namen?

Haushaltsschulen boten Frauen die Möglichkeit, sich auf unverdächtige Weise beruflich zu qualifizieren. Foto: imago

Ob eine höhere Bildung fürs weibliche Geschlecht sinnvoll sei – darüber wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch kräftig gestritten. Wenn es ums Kochen ging, herrschte allerdings die klare Meinung vor: Fundierte Kenntnisse in diesem Bereich konnten für Frauen nur von Vorteil sein – selbst wenn sie das Pech haben sollten, keinen Mann abzukriegen. Haushaltsschulen, wie sie ab der Mitte des 19. Jahrhunderts in Baden entstanden, boten zudem die Möglichkeit, sich auf unverdächtige Weise beruflich zu qualifizieren. Viele Vorsteherinnen solcher Schulen veröffentlichten Lehrkochbücher, damit ihre Zöglinge stets einen soliden Ratgeber zur Hand hatten.

Logo-Sommerraetsel Foto: None

Noch nach dem Zweiten Weltkrieg galt es als Standardwerk der badischen Küche, zumal es inhaltlich den Zeitverhältnissen immer wieder angepasst wurde. Die 30. Auflage des Kochbuchs erschien 1981, nachgedruckt wird es bis heute. Nicht ganz so berühmt, aber für die Zeitgenossinnen nützlich war ein weiteres Werk der Karlsruher Expertin: das „Badische Kriegskochbüchlein“ aus dem Jahr 1915. Es sollte Hausfrauen lehren, wie man mit wenig Mehl, Fett und Fleisch schmackhafte und kräftigende Mahlzeiten zubereiten kann.

Wie heißt die Autorin des 1911 erstmals in Karlsruhe erschienenen Kochbuchs, das als Standardwerk der badischen Küche galt?

Einsendeschluss für diesen fünften Teil des Sommerrätsels ist an diesem Montag, 29. Juli 2019, um 17.30 Uhr . Die Lösung veröffentlichen wir am Dienstag, 30. Juli. Alle Rätselfragen, Lösungen und Gewinner finden Leser auf der Seite "Das BNN-Sommerrätsel". Der Gewinner oder die Gewinnerin wird in der Zeitung und auf bnn.de veröffentlicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Verlagsmitarbeiter sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Jetzt teilnehmen

Und das ist der Hauptpreis des Tages:

Der Rebe auf der Spur: Sommelière Natalie Lumpp lädt in ihre Weinschule ein

„Menschen die nicht genießen können, sind ungenießbar“ – davon ist Sommelière Natalie Lumpp überzeugt. Den Gewinner oder die Gewinnerin unseres heutigen Tagesrätsels möchte sie den Genuss von Wein näherbringen – in ihrer Weinschule in Baden-Baden. Dort kann er oder sie die „Wein-Basics“ lernen und beispielsweise erfahren wie man Wein richtig probiert. Die Frage danach, wie das Getränk optimal zu den jeweiligen Speisen passt kann ebenso auf den Grund gegangen werden.

In die Welt des Weins entführt Natalie Lumpp den Gewinner oder die Gewinnerin des heutigen Tagesrätsels. Foto: prq

Wer schon immer einmal wissen wollte, worauf bei einem Überseewein unbedingt zu achten ist, kommt ebenfalls auf seine Kosten. Jedes der Seminare finden im Boutique Hotel Société in Baden-Baden statt.

Für welches sich der Glückspilz schlussendlich entscheidet – Beginn ist an den jeweiligen Samstagen immer um 10 Uhr. Nach einer Einführung mit Verkostung steht um 12 Uhr ein Drei-Gänge –Menü auf dem Programm und im Anschluss eine wieder eine weitere Verkostung. Um 16 Uhr geht es dann mit Unterlagen, Urkunde und allerlei Wissenswertem über die Welt des Weins nach Hause.

Zu jeder Rätselfolge gibt es einen attraktiven und hochwertigen Tagespreis (eine Übersicht über alle Preise finden Sie in unserer Sommerrätsel-Beilage ). Jeder Rätseltag bietet also auch eine Gewinnchance. Und am Ende der sechseinhalbwöchigen Rätselspaßaktion verlosen wir unter allen Einsendern den Sommerhauptpreis:

Eine A-ROSA Kreuzfahrt von Wien nach Budapest

Ob Kaffeehauskultur oder prunkvolle Bauten – den Gewinner oder die Gewinnerin unseres Hauptgewinns erwartet der Einblick in gleich mehrere Kulturen. Für ihn oder sie geht es mit einer Begleitperson für sieben Nächte in einer Doppelaußenkabine auf Donau-Kreuzfahrt mit der A-ROSA.

Zunächst führt sie der Weg in die Kaiserstadt Wien mit ihren paradiesischen Gärten, danach geht es weiter in die bunte und lebhafte Metropole Budapest. Als nächstes bringt der Dampfer beide in die slowakische Hauptstadt Bratislava, die direkt am Dreiländereck mit Österreich und Ungarn liegt. Wieder flussaufwärts steuert das A-ROSA-Schiff mit Melk die letzte Station der Kreuzfahrt an. Die Kleinstadt ist vor allem durch das fast 1.000 Jahre alte Benediktiner Stift bekannt.

Als die Königin der Flüsse gilt die Donau. Mit der A-ROSA geht es für unser heutiges Gewinnerduo auf Kreuzfahrt mit der A-ROSA. Foto: pr

Die Kreuzfahrt hält für das Glücksduo Vollpension, Getränke der Barkarte, Transfers, sowie die Nutzung des Spa- und Fitnessbereichs bereit. Ebenso im Preis enthalten ist die Anreise mit der Deutschen Bahn nach Passau. In diesem Sinne: Volle Fahrt voraus!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Raten – und viel Glück bei der Verlosung!
nach oben Zurück zum Seitenanfang