Skip to main content

Aserbaidschan-Affäre

CDU-Abgeordneter Gutting räumt Kontakt zu Lobby-Firma ein und weist Vorwürfe zurück

Der wegen Lobbyismus-Vorwürfen in die Kritik geratene CDU-Politiker Gutting verteidigt positive Aussagen zu Aserbaidschan. Er habe weder Geld noch Geschenke dafür bekommen, stellt er klar. Allerdings hatte der Abgeordnete mehr Kontakt zu Vertretern des Baku-Regimes als bisher bekannt.

09.10.2018, Berlin: Olav Gutting (CDU) kommt zur Fraktionssitzung der Union im Deutschen Bundestag. Gutting will auf der heutigen Sitzung als neuer stellvertretender Unions-Fraktionsvorsitzender kandidieren. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Kaukasischer Freundeskreis: Bundestagsabgeordneter Olav Gutting (CDU), hier auf einem Archivbild im Bundestag, sieht keine Probleme bei seinen Aserbaidschan-Kontakten. Foto: Bernd von Jutrczenka /dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang