Skip to main content

Bauarbeiten bei der Diedelsheimer Kirche

Aus altem Friedhof in Bretten-Diedelsheim wird ein Park zum Verweilen

Aus dem Ruheort für die Toten wird ein Park zum Verweilen für die Lebenden: Hinter der Diedelsheimer Kirche sind die Bauarbeiten für eine grüne Oase angelaufen.

Ein Park entsteht: Ortsvorsteher Martin Kern (links) und Thomas Hirschel, der Bauleiter der Firma Mockler, begutachten den Plan für die Umgestaltung des alten Diedelsheimer Friedhofs. Foto: Ebert

Am alten Friedhof oberhalb der Diedelsheimer Kirche rollen derzeit der Bagger und der Schaufellader. Auf dem ziemlich steil ansteigenden Gelände werden Erdmassen hin- und her bewegt, die Kontur eines Weges, der sich in geschwungenem Bogen durch das Areal zieht, zeichnet sich ab. Aus dem viele Jahre brach liegenden Areal soll ein kleiner Park entstehen.

„Der Weg war kaputt, es hat dort sogar kleiner Unfälle gegeben, außerdem ist er mit rund 20 Prozent Steigung viel zu steil“, erläutert Ortsvorsteher Martin Kern den Hintergrund der Maßnahme. Für Fußgänger, insbesondere mit Rollator oder Rollstuhl kaum zu bewältigen. 1992 fand hier die letzte Beerdigung statt, noch älter sind die ersten Entwurfsskizzen, aus der kaum mehr genutzten letzten Ruhestätte der Verstorbenen einen geruhsamen Ort zum Verweilen für die Lebenden zu machen.

Weil das Gelände der Stadt Bretten gehört, fällt die Umsetzung jetzt nicht allzu schwer. Dem Ortschaftsrat liegt die Sache ohnehin schon sehr lange auf dem Herzen. Ein grüner Erholungspark mit hoher Aufenthaltsqualität schwebt ihm vor. Denn ansonsten gibt es in Brettens größtem Stadtteil nur wenig grüne Oasen. Doch bis dato war der Umbau des Areals, das auf beiden Seiten mit einer schmucken Natursteinmauer eingefasst ist, an den Kosten gescheitert.

Arbeiten laufen bereits

Jetzt hat der Ortschaftsrat in einem weiteren Anlauf aus seinen Sonderhaushaltsmitteln 60.000 Euro bereitgestellt und damit die Stadt mit ins Boot bekommen. Die legt nochmal 110.000 Euro drauf, mit 170.000 Euro war das Projekt ausgeschrieben. Die Weingartener Firma Mockler Garten- und Landschaftsbau, die schon andere Projekte in Diedelsheim umgesetzt hat, hat den Zuschlag bekommen. Seit einigen Tagen laufen die Arbeiten.

Der Radlader rollt: Seit einigen Tagen laufen die Arbeiten für die Umgestaltung des alten Friedhofs in der Diedelsheimer Ortsmitte. Foto: Ebert

Nach den Planungen der Stadt soll der Weg, der von der Kirche durch den alten Friedhof nach oben zur Albert-Schweitzer-Straße führt, mit eingestreuten Stufen eine Steigung von zehn Prozent bekommen. Für Spaziergänger, Rollator- und Rollstuhlfahrer sowie Mütter oder Väter mit Kinderwagen, wird ein zweiter serpentinenartiger Weg durch den Park nach oben führen. Geplant sind zudem eine Blühwiese und später auch ein Bienenhotel.

Mit nicht mehr benötigten Natursteinen sollen zwei Natursteinhaufen als Refugium für Eidechsen und Konsorten angelegt werden. „Die Steine sind zu schade zum Wegwerfen und können auf diese Weise sinnvoll genutzt werden“, erklärt Martin Alber , der für das Projekt zuständige Bauleiter des Brettener Stadtbauamts. Er weist auch darauf hin, dass die Ruhezeit von 25 Jahren für sämtliche Gräber längst abgelaufen sei und dem Bauvorhaben somit keine Pietätshindernisse mehr im Wege stehen.

Im Mittelpunkt des Grünstreifens soll eine halbkreisförmige Aussichtsplattform mit schönem Blick über das Dorf hinweg entstehen. Sitzgruppen sollen zum Verweilen einladen. Im oberen Bereich könnte auch ein Kinderspielplatz eingerichtet werden, erläutert Martin Kern weitere Optionen. Noch bis Dezember sollen die Arbeiten laufen, derzeit sind die Mitarbeiter der Firma mit den Maschinenarbeiten für den Wegebau befasst,.

nach oben Zurück zum Seitenanfang