Skip to main content

Aktion wird fortgesetzt

Brettener nehmen neue zentrale Corona-Teststation gut an

Die neue Corona-Teststation mitten in Bretten könnte künftig auch dem Einzelhandel helfen. Am ersten Samstag zeigt sich, dass sie auch ohne Click&Meet schon gut angenommen wird. Die Aktion soll fortgesetzt werden.

Einer von 118: Brettens Bürgermeister Michael Nöltner lässt sich am Samstagvormittag von Sarah Klein vom DRK Bretten testen. Foto: René Ronge

Der erste Testtag verläuft vielversprechend: Die Brettener nehmen die neue zentrale Teststation gut an. Genau 118 Menschen ließen sich am Samstag zwischen 9 und 12 Uhr in der Volkshochschule (VHS) auf das Coronavirus testen.

Alle Ergebnisse sind negativ, und das Fazit des OB ist positiv: „Die Resonanz zeigt, dass das Angebot sich bewährt und angenommen wird. Ich glaube, wenn sich das weiter herumspricht, dann können wir das hier unter Vollauslastung machen“, sagt Martin Wolff (Freie Wähler).

100 Anmeldungen hatte es im Vorfeld gegeben. „Eine kurzfristige, schnelle Anmeldung ist auch vor Ort möglich“, betont Wolff. Das könne nochmal mehr Menschen anlocken.

Bis zu 200 Tests an einem Vormittag sind möglich. Darauf wäre das Deutsche Rote Kreuz (DRK) auch am ersten Tag schon vorbereitet gewesen. Zwei Mitarbeiter konnte man dann aber doch früh nach Hause schicken, mehr Stationen in der VHS waren an diesem Tag noch nicht nötig.

Zwanzig Meter weiter auf dem Wochenmarkt muss man zwar Maske tragen, aber eben keinen negativen Test vorweisen. Die unmittelbar spürbaren Vorteile für die Menschen werden ab Montag größer sein.

Öffnet die Station auch mittwochs?

Dann ist im Landkreis wieder Click&Meet im Einzelhandel erlaubt, wie am Samstag auch viele Aufsteller der Einzelhändler verkünden. Fürs Shoppen ist dann ein negatives Testergebnis nötig. Die neue Station zwanzig Meter vom Marktplatz entfernt hat dafür, so ist das vom Rathaus gewollt, eine attraktive Lage. Insgesamt ist es die achte Testmöglichkeit in Bretten.

An allen Tagen werden die Helfer des DRK zwar nicht anrücken können. Mindestens für den kommenden Samstag ist die Fortsetzung aber schon vereinbart, wie OB Wolff erklärt. „Samstags wollen wir auf jeden Fall dabei bleiben. Das ist der Haupteinkaufstag.“

Ob es auch mittwochs klappt, also am zweiten Wochenmarkttag, soll sich Anfang der Woche zusammen mit dem DRK entscheiden. Auch die Testzeit, bisher zwischen 9 und 12 Uhr, könnte noch ein wenig erweitert werden. Bürgermeister Michael Nöltner sagt: „Je größer die Nachfrage, desto eher ist das DRK dazu bereit.“

Man sei nicht sicher gewesen, wie die neue zentrale Station angenommen wird, so Nöltner. „Aber sind jetzt sehr angetan.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang