Skip to main content

Händler sehen Staatliche Prämie als Erfolgsmodell

Die Nachfrage nach E-Autos ist in Bretten deutlich gestiegen

Für den Kauf eines neuen Elektroautos gibt es ordentliche Prämien. Doch wie kommen diese bei den Verbrauchern an? Wie sieht es mit der Nachfrage bei Brettener E-Mobil-Händlern aus? Und was interessiert die Kunden?

Stecker rein: Andrea Gärtner, Chefin im gleichnamigen Brettener Autohaus, ist vom Elektroantrieb und dem ruhigen Fahren bei der E-Mobilität überaus angetan. Foto: Hansjörg Ebert

Der Motor läuft - man hört ihn nur nicht, doch man sieht es am Display. Ein sanfter Druck aufs Gaspedal und los geht die Reise im E-Mobil. Jetzt summt auch der Motor – meint man zumindest. Doch es ist die Geräuschsimulation, die insbesondere Fußgängern und Radfahrern ankündigen soll, dass da ein Auto auf sie zu kommt. Auf freier Strecke gleitet der Stromer lautlos durch die Landschaft, nur den Fahrtwind hört man pfeifen, das Fahren fühlt sich entspannt an.

Wer einmal in einem Elektroauto sitzt, kann sich eine solche Investition in aller Regel gut vorstellen.

Zumal die Pluspunkte bestechend sind: Fahren ohne Emissionen, günstige Ladetarife, geringer Wartungsaufwand und mittlerweile auch ein einigermaßen gut ausgebautes Netz an Ladestationen. Wenn da nicht der Preis wäre. Zwischen 25.000 und 50.000 Euro muss der Kunde für die gängigen Modelle schon auf den Tisch blättern. Da kommen die staatlichen Prämien gerade recht.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang