Skip to main content

Steigende Infektionszahlen

Floristen aus dem Raum Bretten bangen vor erneutem Lockdown

Seit dem 1. März haben Blumengeschäfte in Baden-Württemberg wieder geöffnet. Müssen sie jetzt schon wieder schließen? Angesichts der zunehmender Infektionen wächst bei den Floristen aus dem Raum Bretten die Angst vor einem erneuten Lockdown. Einige haben sich schon einen Plan B für eine mögliche Zwangsschließung zurechtgelegt.

Angst ums Frühlingsgeschäft: Noch ist Katrin Da Silvas Blumengeschäft „La Fleurie“ geöffnet. Sollten die Floristen wegen der steigenden Inzidenzen erneut dicht machen, müsste sie Ware im Wert von mehreren tausend Euro wegschmeißen. Foto: Tom Rebel

Katrin Da Silva macht sich große Sorgen. „Es wäre furchtbar, wenn wir wieder schließen müssten“, sagt die Inhaberin des Blumengeschäfts „La Fleurie“ in Oberderdingen.

Wegen der steigenden Inzidenzen gelten ab diesem Dienstag, 23. März, strengere Corona-Regeln im Landkreis Karlsruhe. Unter anderem muss der Einzelhandel wieder schließen. Die Geschäfte dürfen dann nicht mehr „Click&Meet“, sondern nur noch „Click&Collect“ anbieten. Blumenläden und Gartencenter sind von der Regelung bislang ausgenommen.

Kundenansturm ist ausgeblieben

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang