Skip to main content

Geschäft zieht wieder an

Vorfreude steigt: Neuer James-Bond-Film lässt die Kasse im Kino in Bretten klingeln

Die Vorfreude im Brettener Kino auf den neuen Bond-Streifen ist groß. Am 30. September kommt „Keine Zeit zu sterben“ in die deutschen Kinos, davon erhofft man sich volle Kinosäle. Der Vorverkauf für den Jubiläums-Bond läuft jedenfalls sehr gut.

Bereit für den neuen Bond: Theaterleiter Lars Skoda präsentiert den Pappaufsteller für den Jubiläums-Bond im Foyer des Brettener Kinos. Foto: Christof Bindschädel

Es ist angerichtet für das letzte Leinwand-Abenteuer von Daniel Craig als Doppel-Null-Agent. Im Foyer des Brettener Kinos hängt ein überdimensionales Filmplakat mit dem Konterfei des britischen Superstars, im Eingangsbereich steht ein zwei Meter großer Pappaufsteller.

Am Donnerstag, 30. September, startet der 25. James-Bond-Streifen „Keine Zeit zu sterben“ in den deutschen Kinos und damit auch in Bretten – auf diesen Tag wartet die gesamte Kinobranche seit Monaten sehnsüchtig.

James Bond soll diesmal nicht nur die Welt retten, sondern auch die Kinokassen kräftig klingeln lassen.

Neuer Bond-Film soll in Bretten für volle Säle im Kino sorgen

Wegen Corona waren die Lichtspielhäuser der Republik fast acht Monate geschlossen. Im Brettener Kinostar läuft der Betrieb seit Mitte Juni wieder, jedoch unter Pandemie-Bedingungen. „Der neue Bond tut uns auf jeden Fall gut“, meint Lars Skoda, der Leiter des Brettener Kinos, mit Blick auf den Jubiläums-Bond, der in Bretten für volle Kinosäle sorgen soll.

„Keine Zeit zu sterben“ ist der 25. Blockbuster mit dem von Ian Fleming erschaffenen Titelhelden, zum fünften und wohl letzten Mal ist Craig mit der Lizenz zum Töten ausgestattet.

Große Vorfreude auf den Jubiläums-Bond in Bretten

Die Vorfreude auf den neuen Bond ist in der Melanchthonstadt jedenfalls groß, berichtet Skoda: „Der Vorverkauf läuft richtig gut. Wir haben in der ersten Woche schon jetzt für alle Vorstellungen Karten verkauft.“

Derzeit gilt auch im Kinostar Bretten die 3G-Regel, zudem besteht im gesamten Gebäude Maskenpflicht, selbst während des Films. Die Maske darf nur zum Essen und Trinken abgesetzt werden. „Daran haben sich die Besucher aber mittlerweile gewöhnt“, erklärt der Theaterleiter.

Vor James Bond geht am Ende also auch Corona in die Knie.
Lars Skoda, Leiter Kinostar Bretten

Dem Geschäft tue das keinen Abbruch, im Gegenteil. Der Umsatz steigt jetzt nach den Sommerferien wieder an – nicht zuletzt wegen des neuen Bond. „Vor James Bond geht am Ende also auch Corona in die Knie“, meint Skoda mit einem Augenzwinkern. Wegen der Pandemie war der Start von „Keine Zeit zu sterben“ mehrfach verschoben worden.

Keine Angst vor 2G-Regel und PCR-Testpflicht im Brettener Kino

Auch vor einer möglichen 2G-Regelung mit PCR-Testpflicht hat man im Brettener Kino keine Angst. Wie die Kinostar-Konzernleitung aus Stuttgart mitteilt, seien rund 80 Prozent der Besucher in den vier Filmtheatern in Neckarsulm, Mosbach, Heilbronn und eben Bretten geimpft.

„Das würde uns also gar nicht so stark treffen, wie wir das zunächst vermutet hatten. Zudem sind Kinder und Schüler von dieser Regelung weiterhin ausgenommen, was für uns natürlich sehr wichtig ist. Denn dann kann unser Kinderprogramm ganz normal weiterlaufen“, erläutert Skoda.

Wirkt sich eine mögliche Warnstufe auf die Besucherzahlen im Kino aus?

Sollte die Hospitalisierungsinzidenz im Land den Wert 8,0 erreichen oder sollten mehr als 250 Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt sein, würde die sogenannte Warnstufe ausgerufen und die 2G-Regel greifen. Dann dürfen nur Geimpfte und Genesene sowie Personen mit einem aktuellen PCR-Test ins Kino.

In dieser Zeit wird noch alles so bleiben, wie es jetzt ist.
Lars Skoda, Leiter Kinostar Bretten

„Für den Start des neuen Bond und die ersten zwei oder drei Wochen mache ich mir überhaupt keine Sorgen. In dieser Zeit wird noch alles so bleiben, wie es jetzt ist“, meint Skoda. Es könnte natürlich sein, dass Ende Oktober die Warnstufe gelte, räumt der Brettener Kinoleiter ein. Wie sich das auf die Besucherzahlen auswirke, müsse man einfach abwarten.

Bond-Film läutet Start in den heißen Kino-Herbst ein

Mit „Keine Zeit zu sterben“ wird nicht nur in Bretten, sondern deutschlandweit der heiße Herbst eingeläutet. In den darauffolgenden Wochen starten mit „Halloween Kills“ (14. Oktober), „Venom – Let There Be Carnage“ (21. Oktober), „Eternals“ (4. November) und „Ghostbusters – Legacy“ (11. November) noch weitere Blockbuster, von denen sich die Kinobetreiber nicht nur in der Melanchthonstadt gute Besucherzahlen erhoffen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang