Skip to main content

Kunsthandwerk im geschlossenen Cafe

Garage in Sternenfels-Diefenbach wird zu Pop-up-Store

In diesem Jahr eröffneten Jenny Arnold und Silvia Orthmann die „Speisekammer“. Sie hatten den Naturkostladen sowie das Café von der Vorbesitzerin übernommen und renoviert. Während der Naturkostladen mit seinen regionalen Produkten weiterhin geöffnet ist, musste das Café Anfang November aufgrund der Pandemievorgaben vorübergehend schließen.

Kreative Idee: Kundin Ronja Binder (links) findet für den vorübergehenden Laden in den Räumlichkeiten des Cafés der Speisekammer nur lobende Worte und lässt sich von Jenny Arnold (rechts) von der Speisekammer beraten. Foto: Claudia Pospieszczyk Foto: Claudia Pospieszczyk

Die Schließung ist schweren Herzens aufgrund des Lockdowns erfolgt, aber wir wollen in dieser Zeit nicht in Schockstarre verharren. Resignation liegt einfach nicht in unserem Naturell“, zeigt sich Jenny Arnold kämpferisch. Auf Initiative ihrer guten Freundin Daniela Zeiler-Kaai entschied sie sich gemeinsam mit dem Speisekammer-Team, eine kreative Idee gemeinsam mit Familienmitgliedern und Freunden in die Tat umsetzen.

So trug man die Möbel aus dem Café heraus und lagerte sie vorübergehend in der Garage von Jenny Arnold ein. Der frei gewordene Platz ist nun die ideale Fläche für einen sogenannten „Pop-up-Store“, in dem verschiedene Kunsthandwerker sowie die „Freie Schule Diefenbach“ ihre Produkte anbieten.

Dieser englische Begriff bezeichnet ein Einzelhandelsgeschäft, das nur eine kurze Zeit lang existieren wird und das provisorisch in leerstehenden Geschäftsräumen beheimatet ist.

Kunsthandwerker fehlen Einnahmequellen

Da viele Kunsthandwerker wegen abgesagter Veranstaltungen wie Weihnachtsmärkten ihrer Einnahmequellen beraubt sind und auch der Martinsmarkt der Freien Schule Diefenbach nicht stattfinden durfte, entschied sich das Speisekammer-Team, aktiv zu helfen. Seit dem 5. November bot man unter dem Motto „Herbstzauber“ allerlei Artikel in den Caféräumen an.

Seit dem 20. November lautet das Motto nun „Zauber der Weihnacht“. Tatsächlich ging es bei der Umsetzung dieses vorübergehenden neuen Angebotes in Diefenbach von der Ausräumung der Café-Bestuhlung bis hin zur Verwandlung in ein Ladengeschäft wie von Zauberhand zu.

Wir haben sehr viel Liebe in das Projekt gesteckt
Jenny Arnold, Ladenbesitzerin

„Wir haben sehr viel Liebe in das Projekt gesteckt und innerhalb von einer Woche alles aufgebaut“, berichtet Jenny Arnold. Die Besucher tauchen beim Eintritt in die Räumlichkeiten in eine zauberhafte Weihnachtswelt mit einem großen Angebot an Floralem und Adventsgestecken ein.

Das Sortiment reicht über Dekoartikel, antiken Schmuck, Wollwaren, Filz- und Imkereiprodukte über Marmeladen und Keramik bis hin zu Schreinerarbeiten. Die Schulvertreter und die Kunsthandwerker sind dem Speisekammer-Team sehr dankbar, eine Plattform zu haben, über die Einnahmen generiert werden können.

Immer wieder bekommen Jenny Arnold und ihr Team Nachrichten, die nahezu den gleichen Inhalt haben. „Ein Pop-up-Store ermöglicht kleinen Betrieben, auch ohne immense Kosten verkaufen zu dürfen. Da es sonst keine Möglichkeit mehr gibt, sich zu zeigen und die Nähe zu den Kunden zu bekommen, ist diese Idee sehr wichtig für uns“, heißt es aus den Reihen der Kunsthandwerker.

Für Laden gibt es nur lobende Worte

Auch Kunden wie Ronja Binder finden für den wunderschön dekorierten Laden nur lobende Worte: „Das ist eine super Idee, mir gefällt es hier“. Die Speisekammer mit Laden und Pop-up-Store ist Montag, Dienstag und Freitag von 8.30 bis 18 Uhr, Donnerstag von 8.30 bis 14 Uhr sowie Samstag von 8.30 bis 12.30 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen gibt es unter www.DieSpeisekammer-Diefenbach.de im Internet. Hier hat man auch die Möglichkeit, Speisen zur Abholung zu bestellen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang