Skip to main content

Weinlese immer früher

Klimawandel verbessert Qualität badischer Weine - und stellt Winzer dennoch vor Probleme

Das Niveau und die Qualität von deutschen Weinen hat sich in den vergangenen Jahrzehnten gesteigert. Doch die Vermarktung ist oftmals schwer. Die Winzer von Baden wollen mit der Premiumlinie „Alte Rebe“ ihre Erzeugnisse mehr in den Fokus rücken.

Die Qualität badischer Weine hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich gesteigert. Dennoch haben sie es schwer am Markt. Foto: Nicolas Armer/dpa

Kerzengerade sind die Triebe der Weinrebe gewachsen. Die Trauben hängen exponiert in Reih und Glied. Ein Grüppchen gut gelaunter Erntehelfer füllt flott die Eimer mit Trauben. Ein Schild zu Beginn der Reihe verrät: Selektion. „Bei diesen Reben handelt es sich um alte Reben, die wir in der Genossenschaft nur für die Vermarktungsschiene Johann Philipp Bronner verwenden“, erklärt Rudolf Meel, was hier auf dem Hang wächst und wie sich die Premiumtrauben von den herkömmlichen ein paar Reihen weiter unterscheiden.

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Winzer von Baden bewirtschaftet im Schwarzrieslingdorf Kürnbach 15 Hektar Weinbaufläche. Bei einer solchen Größe verbringt der Techniker für Weinbau und Önologie nicht mehr viel Zeit im Weinberg, aber bei der Lese des Premiumprodukts der Genossenschaft ist auch er vor Ort.

Die Trauben werden halbiert

Die Qualität von deutschen Weinen hat sich in den vergangenen Jahrzehnten gesteigert. Doch die Vermarktung ist oftmals schwierig. Die Winzer von Baden wollen mit der Premiumlinie ihre Erzeugnisse mehr in den Fokus rücken.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang