Skip to main content

Musik als Leidenschaft

Musikerin aus Bretten sammelt mit dem Verkauf ihrer CDs Geld für ukrainische Frauen

Musik berührt und bewegt die Menschen. Daniela Willimek, Musikpädagogin und Pianistin aus Bretten, hat diese Wirkung von Musik zusammen mit ihrem Mann Bernd Willimek erforscht.

Musikpädagogin und Pianistin aus Bretten: Daniela Willimek. Foto: Sina Willimek

Ihre Musikleidenschaft hat die Pianistin nun zu einem besonderen Spendenprojekt geführt: In Zusammenarbeit mit der Stadt Bretten bietet sie zwei CDs an mit dem Titel „Faszination Frauenmusik“, deren Erlös ein voller Höhe Frauen zugutekommt, die aus der Ukraine geflüchtet sind. Diese CDs, von der Pianistin persönlich eingespielt, enthalten Werke von Komponistinnen und lassen die Klangsprache von Frauen aufleuchten.

Aus dem Wunsch, negativen Nachrichten etwas Positives entgegenzusetzen und etwas Nützliches zu tun, entstand diese Benefizaktion. „Ich möchte Frauen aus der Ukraine mit ihren Kindern helfen“, sagt sie, „da diese in besonderer Weise unter dem Krieg leiden.“ Was lag näher, als CDs mit Frauenmusik zur Verfügung zu stellen?

Willimek will nicht nur Spenden sammeln, sondern die Menschen mit berührender Musik erfreuen. „Die CDs geben einen seltenen Einblick, wie Frauen ihre Gefühle in Töne umsetzen“, sagt Willimek. „Sie begegnen damit dem Vorurteil, Frauen könnten nicht komponieren.“ Die Musikstücke seien Hoffnungszeichen, gerade in Krisenzeiten, da sie trotz vieler Widerstände komponiert und veröffentlicht wurden.

Vira Lytochenko spielt in den zerstörten Straßen von Charkiw Violine

Musik habe eine wichtige emotionale Funktion, die weit über den Klang hinausgehe. „Musik ist eine Sprache der Gefühle“, sagt die Pianistin. „Sie kommt ohne Worte aus und hat deswegen eine einzigartige verbindende – ja völkerverbindende – Wirkung.“

So spielt seit Beginn des Krieges in der Ukraine zum Beispiel Vira Lytochenko in den zerstörten Straßen von Charkiw auf ihrer Violine. Sie möchte mit ihrer Musik Mut machen, trotz Trümmern und Tränen.

Auch für Erziehung und Therapie habe Musik eine große Bedeutung. Sie sensibilisiere und mache empfänglich für Emotionen. Ein sensibler Mensch sei in der Regel kommunikativer, offener und weniger aggressiv.

Menschen berichten auch oft darüber, dass Musik sie beruhigt und ihnen Hoffnung gibt. Das zeigen gerade Zeiten wie die der Corona-Pandemie und des Krieges in der Ukraine immer wieder. Das Bedürfnis nach einem ausgleichenden Gegengewicht in Krisenzeiten durch Musik ist offenbar groß.

CDs sind in der Tourist-Info Bretten am Marktplatz erhältlich

Für Willimek ist Musik Kommunikation, Miterleben, Mitempfinden und Verständigung. Sie ist eine „wunderbare und vielschichtige Materie, bei der es immer wieder Neues zu entdecken gibt“, sagt sie.

Faszinierend ist es für sie, die Werke von Komponistinnen und auch Komponisten zu interpretieren und damit gleichsam emotional zu übersetzen. „Das habe ich auch beim Einspielen der beiden CDs versucht“, sagt sie. Die CDs sind für je zehn Euro in der Tourist-Info Bretten am Marktplatz erhältlich.

nach oben Zurück zum Seitenanfang