Skip to main content

Kreisweit am 9. September

Sirenen-Warntag in Bretten als Generalprobe für den Katastrophenfall

Der Landkreis Karlsruhe testet am 9. September in Anlehnung an den ausgefallenen bundesweiten Warntag mehr als 250 Sirenen. Doch nicht jede Gemeinde im Brettener Umland ist ausgestattet.

Die Warnsirene auf dem Dach der Johann-Peter-Hebel-Schule ist eine von insgesamt 16 Stück in Bretten. Oberderdingen, Sulzfeld und Zaisenhausen haben keine einzige. Foto: Tom Rebel

Im Katastrophenfall können frühe Warnungen Leben retten. Wenn man sie nicht ignoriert. Die schweren Hochwasserschäden in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen haben das den Menschen zuletzt in drastischer Weise vor Augen geführt.

Der für den 1. Juli 2021 geplante bundesweite Warntag fiel aus, nachdem das vorige Jahr enorme Defizite in der Alarm-Infrastruktur offenbart hatte. Auf die Generalprobe für den Katastrophenfall will der Landkreis Karlsruhe aber nicht verzichten. Und so werden auch in Bretten an diesem Donnerstag, 9. September, immerhin 16 der insgesamt 250 Sirenen des Landkreises ertönen. Die finden sich allerdings nicht in jeder Gemeinde.

Wie das Landratsamt mitteilt, erfolgt die kreisweite Testung der Sirenen am 9. September gegen 11 Uhr. Der akustische Alarm ertönt sukzessive in den drei Stufen Entwarnung – Warnung – Entwarnung. Wie Ordnungsamtsleiter Simon Bolg erklärt, ist Bretten mit 16 Sirenen ausgestattet, von denen sich in jedem Ortsteil „mindestens eine“ sowie gleich mehrere in der Kernstadt befinden.

Gemeinden ohne Sirenen müssen andere Mittel nutzen

In Oberderdingen, Sulzfeld und Zaisenhausen sind dagegen keine Sirenen installiert, wie das Landratsamt mitteilt. Solche Gemeinden ohne Sirenen müssen alternative Warnwege gehen.

Diese reichen von Warn-Apps wie der Notfall-Informations- und Nachrichten-App (Nina) oder der App für Katastrophenwarnung (Katwarn) über Social Media bis hin zu Radiodurchsagen und Lautsprecherwagen. Geplant und gesteuert werden die Maßnahmen von der jeweiligen Ortspolizei- beziehungsweise Ordnungsbehörde.

Aber was passiert eigentlich, bis es zur Warnung kommt? Bolg beschreibt die Meldekette am Beispiel eines Industrieunfalls – wie er sich zuletzt etwa in Leverkusen ereignete: „Wir stehen in engem Austausch mit dem Feuerwehrkommandanten Oliver Haas. Wenn die Feuerwehr alarmiert wird, informiert sie uns über die Gefahrenlage. Bei Giftstoffen ziehen wir gegebenenfalls zusätzliche Experten zu Rate, um die Situation zu beurteilen, zum Beispiel Meteorologen.“

Warntag: Auf die Bedeutung der Sirenensignale weist das Landratsamt Ortenaukreis hin. Foto: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Eine Handvoll Personen – zu denen neben Bolg und Haas auch der Oberbürgermeister und der Bürgermeister zählen – ist berechtigt, dann die Sirenen auszulösen, die über die Integrierte Leitstelle Karlsruhe individuell angesteuert werden können.

Wenn die Sirene losgeht, heißt das: Achtung, Bürger, informier dich!
Simon Bolg, Leiter des Brettener Ordnungsamts

„Wenn die Sirene losgeht, heißt das: Achtung, Bürger, informier dich!“, erklärt der Leiter des Brettener Ordnungsamts. Erfolgen kann das über Warn-Apps, über die Sozialen Medien und nicht zuletzt auch durch lokale Medien wie die Zeitung.

Sollte das Ereignis überregionale Bedeutung haben, kann über die Integrierte Leitstelle in Reutlingen eine landesweite Warnung ausgerufen werden. „In einem solchen Fall können sogar die Fernsehsender dazu veranlasst werden, ihr Programm unterbrechen“, betont Bolg.

Sirenen haben Vorteile gegenüber Apps

Das Landratsamt hält die Warn-Apps für „sehr gewinnbringend“, weil sie in kürzester Zeit Menschen mit konkreten Informationen versorgen können. Warum dann noch die plumpen Sirenen? „Weil die auch unabhängig vom Stromnetz durch einen integrierten Akku funktionieren“, erklärt Bolg. Sollten also die anderen Kommunikationswege ausfallen, sind Sirenen die letzte Großwarnungs-Bastion.

Ob aber auch noch alle funktionieren, wird nun getestet. Deshalb appelliert Bolg an alle Bürger: „Melden Sie uns, wenn Sie am 9. September keine Sirene gehört haben.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang